Österreich: Protestaktion der Identitären löst linksextreme Propagandawelle aus

Foto: Identitäre Bewegung Österreich (iboesterreich.at)

Mit einer Aktion an der Universität Wien machte die Identitäre Bewegung Österreich wieder auf sich aufmerksam. Doch was unmittelbar darauf folgte, war ein Paradebeispiel einer gut eingeübten Zusammenarbeit zwischen Linksextremisten und österreichischen Mainstream-Medien.

40 Aktivisten der Identitären erschienen am Donnerstag Abend im zu diesem Zeitpunkt vollbesetzten Auditorium Maximum der Universität Wien. Dort wurde, von der ideologisch eindeutig positionierten Österreichischen Hochschülerschaft organisiert, ein Flüchtlingspropaganda-Stück von Elfriede Jelinek aufgeführt. Die Aktivisten betraten die Bühne und präsentierten dem Publikum ein Spruchband mit der Aufschrift „Heuchler“. Das Transparent wurde während der Aktion mit Kunstblut beschüttet.

Weiterlesen: https://www.unzensuriert.at/content/0020536-Linksextreme-Propagandawelle-nach-friedlicher-Identitaeren-Protestaktion

Stellungnahme der Identitären Bewegung Österreich mit Flugblatt „Multikulti tötet“: https://iboesterreich.at/2016/04/14/aesthetische-intervention-jelineks-die-schutzbefohlenen/

Ein Video entlarvt den angeblichen „Sturm“ der Identitären auf das Jelinek-Stück als friedliche Kundgebung: https://www.youtube.com/watch?v=-p1CU1XVfN0&feature=youtu.be

Weitere Infos auf Facebook: https://www.facebook.com/identitaeroesterreich/