Deutsche fliehen vor „Flüchtlingen“ nach Ungarn

Sie sind mit der deut­schen Asylpolitik unzu­frie­den und haben Angst vor Überfremdung – in Ungarn fin­den diese Menschen eine neue Heimat. Dort ließ Ministerpräsident Viktor Orbán Zäune gegen „Flüchtlinge“ bauen und ver­folgt eine restrik­tive Migrationspolitik. Immobilien-Makler am Plattensee berich­ten von einem neuen Phänomen: der Nachfrage nach Häusern für deut­sche Auswanderer, die für ihre Entscheidung auch die deut­sche Politik ver­ant­wort­lich machen. Was die Auswanderer an Ungarn schät­zen: Um den Plattensee gibt es eine große deut­sche Community, die unga­ri­sche Bevölkerung ist über­wie­gend christ­lich, Migranten gibt es kaum.

Ein Beispiel: das Rentner-Ehepaar Kirsch, das in Deutschland Angst hatte und sich nicht mehr auf die Straße traute; in Ungarn füh­len sie sich wie­der wohl und sicher…

Weiterlesen: www​.br​.de/​f​e​r​n​s​e​h​e​n​/​d​a​s​-​e​r​s​t​e​/​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​r​e​p​o​r​t​-​m​u​e​n​c​h​e​n​/​v​i​d​e​o​s​-​u​n​d​-​m​a​n​u​s​k​r​i​p​t​e​/​d​e​u​t​s​c​h​e​-​a​u​s​w​a​n​d​e​r​e​r​-​u​n​g​a​r​n​-​1​1​6​.html

Beitragsvideo: www​.youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​C​B​o​s​b​4​sLMvk (Standard YouTube License)

Print Friendly