Burkini ist verboten

Foto: alfahir.hu

Ein Hallenbad in der Nähe von Regensburg hat mos­le­mi­schen Frauen ver­bo­ten, Ganzkörperschwimmanzüge zu tra­gen. Gäste des Schwimmbads in Neutraubling hät­ten sich beschwert, weil eine Moslemin am Frauenbadetag einen Burkini getra­gen hatte, berich­tete die Mittelbayerische Zeitung.

„Warum der Burkini als Ganzkörperbadeanzug aus­ge­rech­net beim Frauenbadetag not­wen­dig sein soll, ist für mich nicht nach­voll­zieh­bar“, monierte Bürgermeister Heinz Kiechle (CSU) in einer Stellungnahme. Zudem dürfe man sich fra­gen, was diese Erfindung jüngs­ter Zeit mit freier Religionsausübung zu tun habe. Dem wider­sprach die Grüne Jugend. Sie for­derte, das Verbot zurück­zu­neh­men. Auch die SPD hält das Verbot für unge­eig­net.

Weiterlesen: jun​ge​frei​heit​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​2​0​1​6​/​e​r​s​t​e​s​-​s​c​h​w​i​m​m​b​a​d​-​i​n​-​b​a​y​e​r​n​-​v​e​r​b​a​n​n​t​-​b​u​r​kini/

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!