Ungarn/Slowakei: Polizei hebt internationalen Schlepperring aus

Fotoquelle: police.hu / custodela.club

Wie die ungarische Polizeidirektion bekanntgab, wurde in einer gemeinsamen Aktion der Polizeibehörden mehrere Länder eine international operierende Schlepperorganisation ausgehoben.

Gegen den slowakischen Staatsbürger Jozef S. und seine Komplizen besteht begründeter Verdacht, im Rahmen einer kriminellen Organisation Menschenhandel betrieben zu haben.

Die Schlepperorganisation bestand aus 19 Personen, darunter slowakische und afghanische Staatsbürger, welche illegale Einwanderer von Griechenland aus über Bulgarien und Serbien nach Ungarn schmuggelten. In Ungarn wurden die illegalen Einwanderer in Mietshäusern „versteckt“, um von dort aus bei passender Gelegenheit ihre Weiterreise nach Westen anzutreten.

Die Schlepper nutzten ihre Kontakte, um Menschen in Flüchtlingslagern zu rekrutieren und sie gegen Entrichtung horrender Schleppergebühren nach Österreich und Deutschland zu transportieren. Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Reiserouten „erschlossen“. So wurden im vergangenen Jahr 17 verschiedene Routen ausprobiert und pro geschleppter Person mindestens 400-600 Euro kassiert.

In einer koordinierten Aktion konnte die Polizei nunmehr in vier Ländern – Ungarn, Slowakei, Österreich und Deutschland – mehrere von der Schlepperorganisation engagierte Fahrzeuglenker dingfest machen.

Quelle: ujszo.com, custodela.club

[hidepost]
SMUGGLER ORGANIZATION MOPPED UP BY HUNGARIAN-SLOVAKIAN DETECTIVE GROUP

Inernational criminal organization was mopped up by a group of detectives of Hungarian and Slovakian cooperation – Hungarian Statal Police announced. Proceed against Jozef S. Slovakian citizen and his associates has started for reasonable suspicion of human traffic comitted in criminal organization.

The group of 19 people had Slovak and Afghan members, who smuggled illegal immigrants from Greece across Bulgaria and Serbia to Hungary where they were hiding them in tenements to organize their next route to Western Europe. They used their contacts to recruit people from refugee camps for Western routes.

They managed to complete 17 routes last year and earned 400-600 Euros on each person they transported.

Several drivers were caught while – ordered by this group – transporting migrants, in an aligned action of local authorities of four countries: Hungary, Slovakia, Austria and Germany.
[/hidepost]