Türkenputsch: der 20. Juli 1944 lässt grüßen

Dr. Norbert Freiherr van Handel (Foto: © Dr. Norbert van Handel)

Von Dr. Norbert van Handel (Schloss Almegg/Steinerkirchen a.d. Traun)

Natürlich ist nichts vergleichbar.

Der türkische Präsident ist nicht Adolf Hitler.

Ähnlichkeiten drängen sich aber auf:

Ein schlecht organisierter Militärputsch (dessen Hintergründe noch im Dunkeln liegen) geht schief und der, dem er gegolten hat, übt Rache.

Das Volk des Potentaten aber wendet sich nicht gegen diesen sondern festigt dessen Stellung.

Der Unterschied: die „befreundeten“ Länder klatschen zuerst Beifall und versuchen dann den Potentaten zu mäßigen…

Dass Frau Merkels Deal mit der Türkei sowohl politisch als auch sachlich gescheitert ist, ist evident.

Herr Juncker und Herr Schulz dreschen machtlos Phrasen.

Nizza: das Entsetzliche ist, dass auch scheinbar integrierte Personen zu Massenmördern werden, auch wenn sie schon lange im Gastland leben.

Das Integration verschiedenster Kulturen nicht funktioniert, beweist täglich die USA, in der Terroranschläge einerseits der Muslime, andererseits der schwarzen und weißen Bevölkerung selbstverständlich werden.

150 Jahre nach dem Bürgerkrieg ist die Integration nicht gelungen.

Die Willkommenspolitik der Frau Merkel, zusätzlich immer mehr Islamisten ungefiltert nach Europa zu bringen, zeigt, wie weit wir schon sind und wie sehr die Absicht Europa zu destabilisieren Früchte trägt.

Statt alle Asylwerber und Wirtschaftsimmigranten in riesige Lager an der Schengengrenze zu internieren und Zug um Zug und sorgfältig zu prüfen, wer nach Europa passt und wer nicht, geschieht, außer leeren Worten seitens der Bonzen, praktisch nichts.

Wenn man schon mit den Staaten, aus denen die Immigranten kommen, keine brauchbaren Verträge abschließen kann, hindert es nicht, Verbrecher, die dringend abgeschoben werden müssten, in Lager zu internieren, bis die Abschiebung erfolgen kann.

Von all dem keine Rede, es wird weiter verantwortungslos und dumm über Integrationsvorhaben gefaselt.

Übrig bleibt, dass die EU und ihre Mitgliedsländer vor allem auch in diesen Fragen restlos gescheitert sind.

Der Fisch stinkt am Kopf!!

Juncker, Schulz, Merkel und Hollande müssen unmittelbar zurücktreten, wenn bürgerkriegsähnliche Zustände vermieden werden sollen.

Es bleibt die Forderung, dass sofort ein Reorganisationsprogramm der Europäischen Union gestartet werden muss.

Alles andere fördert den Zerstörungsprozess Europas und zerstört die Zukunft unserer Kinder.
 

Dr. Norbert v. Handel ist Unternehmer und in verschiedenen Aufsichtsräten, Beiräten und Stiftungen. Er war langjähriger (österreichischer) Vizepräsident der Niederländischen Handelskammer in Österreich. Er ist ehrenamtlich in leitender Funktion in verschiedenen Organisationen, gesellschaftspolitischer und kultureller Art.

 

Die Meinung, die Dr. Norbert van Handel vertritt, ist die persönliche Meinung des Autors und nicht in allen Fällen die der Organisationen und deren Exponenten, in denen er tätig ist.