Der Masterplan zur Islamisierung aller Länder

Bitte neh­men Sie sich die Zeit, den fol­gen­den Auszug des Bulletins 1473 vom Vertraulichen Schweizer Brief zu lesen, den „Kriegsplan“ der obers­ten Islam-Gelehrten:

  1. Alle reden von der schlei­chen­den Islamisierung der west­li­chen Welt, doch nie gibt es eine ent­spre­chende Übersicht. Wir wer­den in die­sem Brief voll­um­fäng­lich den Versuch einer Übersicht mit ent­spre­chen­der Deutung wagen. Wir sehen klar die Handschrift Saudi-Arabiens hin­ter all die­sen Bemühungen. Sie haben auch den Slogan kre­iert: „Deutschland soll bis in zehn Jahren mit 2000 Moscheen über­zo­gen wer­den, und bis 2035 sol­len mehr Moscheen als christ­li­che Kirchen das Land über­de­cken.“ Das zeigt deut­lich, dass die Stossrichtung nach Deutschland zielt. Mit der inter­es­san­ten Begründung, dass in Frankreich diese Arbeiten bereits im vol­len Gange seien und dort der ganze Vorgang der Islamisierung bereits „irrever­si­bel“ sei. Lesen Sie unsere Analyse und Sie wer­den wis­sen, woher die, wah­ren Bedrohungen der nächs­ten Jahre kom­men“.
  2. Es war der Theologe Dr. Peter Hammond (in Südafrika 1960 gebo­ren, auf­ge­wach­sen in Rhodesien, 1977 zum Christentum kon­ver­tiert), ein aus­ge­zeich­ne­ter Kenner des Islams und sei­ner Strömungen, der in sei­nem Buch „Slavery, Terrorism and Islam. The Historical Roots and Contempory Threat“ (Sklaverei, Terrorismus und Islam. Die his­to­ri­schen Wurzeln und die nun­meh­rige Bedrohung) erst­mals eine umfas­sende Deutung des Islams bot. Wir han­deln nach­fol­gend den „Kriegsplan“ der obers­ten Islam-Gelehrten der feder­füh­ren­den Saudis ab. In die­ser Form bis­her nicht bekannt, weil er nur in den Koranschulen für ange­hende „west­li­che“ Imane ange­schla­gen ist, aber nie als Dokument abge­ge­ben wurde. Die „Eroberung der Welt durch den Islam“ ist in ver­schie­dene Stufen auf­ge­teilt mit einem minu­tiö­sen Plan. Wenn wir das lesen, wis­sen wir auch, warum darin ver­spro­chen wird, „dass am Ende die­ses Jahrhunderts (also bis 2099) die Mehrheit der Weltbevölkerung isla­mi­siert ist“ und die ver­blei­ben­den „Ungläubigen“ in den dar­auf fol­genden Jahrzehnten kon­se­quent „ein­ge­fan­gen und kon­ver­tiert“ wer­den“.
  3. Der Islam wird als reli­giöse, recht­li­che, poli­ti­sche, wirt­schaft­li­che, gesell­schaft­li­che und mili­tä­ri­sche Einheit bezeich­net. Islamisierung im Westen und ande­ren Gebieten beginnt, wenn in den anvi­sier­ten Ländern genü­gend Muslims Fuß gefasst haben und ihre Missionarisierung begin­nen kön­nen. Der Start ist unauf­fäl­lig lang­sam. So lange die Muslim-Bevölkerung um oder unter drei Prozent liegt, ver­hal­ten sie sich still und leise als frie­dens­lie­bende Minorität, kei­nes­falls als Bedrohung für den Rest der Bevölkerung. Das ist der­zeit der Fall in den fol­gen­den Ländern, dahin­ter immer der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung: USA 2.0 Prozent; Australien 2.5 Prozent; Kanada 2.8 Prozent; Norwegen 2.8 Prozent; China (!) 2.9 Prozent und Italien 2.5 Prozent. In der zwei­ten Phase – zwi­schen einem Anteil von 3–8 Prozent – beginnt die kon­se­quente Missionarisierung. Zuerst kon­zen­triert auf ver­un­si­cherte Jugend­liche auf der Strasse und in den Gefängnissen und Haftanstalten. Dies ist der­zeit der Fall in Dänemark 5.0 Prozent; Deutschland (!) 6.7 Prozent, Vereinigtes Königreich 7.7 Prozent; Spanien 8 Prozent; Thailand 7.6 Prozent“.
  4. Bei einem Anteil von über 8 Prozent an der Gesamtbevölkerung wird es Ernst: Die Einführung von „Halal“ (Fleisch geschlach­tet nach isla­mis­ti­scher Vorschrift, ähn­lich wie Koscher bei den Juden) wird impe­ra­tiv ver­langt. Sie wol­len eigene Schlachthöfe mit ihren eige­nen Angestellten. Der Druck auf Supermarkt-Ketten zum Verkauf von „Halal“-Fleisch wird im Würgegriff stän­dig erhöht (Boykottdrohungen etc.). Diese Phase wird der­zeit hier durch­ge­spielt: Frankreich 12.0 Prozent; Philippinen 9.0 Prozent; Schweden 8 Prozent; Schweiz (!) 8.3 Prozent, Niederlande 8.5 Prozent und Trinidad & Tobago 10.8 Prozent. Ab die­sem Punkt wird der Würgegriff wei­ter ange­zo­gen: Sie drän­gen dar­auf­hin, in ihren Ghettos, die von der Polizei (so in Frankreich) nicht mehr betre­ten wer­den, ihre eige­nen Gesetze, die „Scharia“, ein­zu­füh­ren und durchzuset­zen. Immer mit dem Endziel, die „Scharia“ welt­weit als ein­zi­ges Grundgesetz ein­zu­füh­ren und durchzuset­zen. Ein wich­ti­ger wei­te­rer Schritt ist ab einem Bevölkerungsanteil von 15 und mehr Prozent: Sie wer­den Gesetzlosigkeit als ihre Waffe gegen die „Unterdrückung“ der bestehen­den Regierung ein­set­zen. In der Pariser Banlieue hatte man mit dem Verbrennen von hun­der­ten (!) von Autos diese Gesetzlosigkeit geübt und durch­ex­er­ziert“.

Quelle: Vertraulicher Schweizer Brief, Bulletin 1473, vom 22. Juli 2016

Weitere Informationen: www​.ver​trau​li​cher​.com

Print Friendly