„Flüchtlinge“ sollen deutsche Staatsbürger werden

Deutsche Reisepässe

Es wird wohl der näch­ste radikale Schritt bei der Veränderung des deutschen Staatsvolks wer­den. Politiker mehrerer Parteien fordern eine Reform des Staatsbürgerschaftsrechts. Sie wollen das Abstammungsprinzip (ius san­gui­nis) durch das Geburtsortsprinzip (ius soli) erset­zen.

Nach Ansicht der Politiker von Linkspartei, SPD und Grünen sollen alle Kinder, die in Deutschland geboren wer­den, automa­tisch die deutsche Staatsbürgerschaft erhal­ten. Dadurch wird sich die eth­nis­che Zusammensetzung des deutschen Staatsvolks und somit auch des Wahlvolks mas­siv und mit wach­sender Geschwindigkeit verän­dern.

„Die deutsche Staatsangehörigkeit ist eine wichtige Voraussetzung für die Integration hier, und die dop­pelte Staatsbürgerschaft ist ein selb­stver­ständlicher Teil der Anerkennungskultur in Deutschland“, sagte die stel­lvertre­tende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Eva Högl.

Auch Volker Beck von den Grünen will den Flüchtlingskindern automa­tisch die deutsche Staatsbürgerschaft zuerken­nen. „Wer in Deutschland geboren wird, soll die deutsche Staatsangehörigkeit bekom­men, wenn zumin­d­est ein Elternteil sich hier recht­mäßig aufhält“, sagte er.

Ausgelöst hatte die Diskussion der Linken-Politiker Bodo Ramelow. Er hatte am Wochenende gefordert, dass in Deutschland geborene Flüchtlingskinder automa­tisch die deutsche Staatsbürgerschaft erhal­ten soll­ten. Politiker von CDU und CSU sind bisher gegen solche Pläne.

Quelle: www.berlinjournal.biz/ (Newsletter vom 18.8.2016)

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!