Südtiroler Politiker klagen Doppelstaatsbürgerschaft ein

Bildquelle: suedtiroler-freiheit.com

Die FPÖ unter­stützt die Forderung nach dem Recht der Südtiroler auf Doppelstaatsbürgerschaft

Am 30. September ist am Wiener Verwaltungsgericht ein außergewöhn­liches Verfahren ange­setzt: Fünf Südtiroler Politiker sowie der ehe­ma­lige Schützenkommandant Paul Bacher kla­gen gegen den Negativentscheid der Wiener Magistratsabteilung für Einwanderung und Staatsbürgerschaft (MA35) hin­sichtlich Verleihung der öster­re­ichis­chen Staatsbürgerschaft. Denn genau die sei ihren Vorfahren – und damit auch ihnen – durch die Teilung Tirols nach dem Ersten Weltkrieg einst ger­aubt wor­den, so die Kläger.

Bei den fünf Politikern han­delt es sich um Sven Knoll, Myriam Atz-Tammerle, Bernhard Zimmerhofer und Christian Kollmann (Mitglieder der Partei Südtiroler Freiheit) und – abge­se­hen von Kollmann – auch im Südtiroler Landtag vertreten. Pius Leitner ist Klubobmann der Freiheitlichen Südtirols und eben­falls Landtagsabgeordneter. Sie wollen mit der Klage dem ihrer Meinung nach mehrheitlichen Wunsch von Doppelstaatsbürgerschaften für Südtiroler Nachdruck ver­lei­hen. Im ital­ienis­chen Staatsbürgerschaftsgesetz stünde dem nichts im Wege, in Österreich sind Doppelstaatsbürgerschaften aber nur in Ausnahmefällen erlaubt. Den Regierungsparteien dies- und jen­seits des Brenners wer­fen die Kläger vor, das Begehren bewusst zu ignori­eren.

Weiterlesen: derstandard.at/2000044304833/Suedtiroler-Politiker-klagen-oesterreichische-Staatsbuergerschaft-ein

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!