Migrationsbombe Afrika: 950 Millionen wollen auswandern

Symbolbild Foto: WikiLeaks / Youtube / thisisafrica.me

Von Anian Liebrand (Redaktion „Schweizerzeit“)

Mainstream-Medien wollen uns weis­machen, die Migrationsströme nach Europa näh­men stark ab – wer noch immer davor warne, schüre unbe­grün­dete Ängste. Die Wahrheit ist: Jeder dritte Afrikaner südlich der Sahara will laut einer repräsen­ta­tiven Umfrage auswan­dern. Der renom­mierte Soziologe Gunnar Heinsohn prog­nos­tiziert, im Jahr 2050 wer­den 950 Millionen Menschen aus Afrika und den ara­bis­chen Staaten auswan­dern wollen.

Noch bevor die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im September 2015 mit ihrem als epochaler Fehler in die Weltgeschichte einge­hen­den Ausruf „Wir schaf­fen das!“ eine richtig gehende Lawine unkon­trol­lierter Einwanderung nach Deutschland aus­löste, veröf­fentliche Prof. Dr. Dr. Heinsohn im Juni 2015 sein sorgfältig erar­beit­etes Bevölkerungswachstums-Szenario für Europa.

Heinsohn geht davon aus, dass im Jahre 2050 950 Millionen Menschen aus Afrika und ara­bis­chen Ländern auswan­dern wollen. Auf diesen Wert kommt er, indem er die Ergebnisse einer breit angelegten, repräsen­ta­tiven Umfrage des führen­den «Gallup»-Meinungsforschungsinstituts aus dem Jahr 2009 hochrech­net. Niemals zuvor woll­ten so viele Menschen ihre Heimat ver­lassen, wobei die effek­tiv zu erwartende Zahl wahrschein­lich noch höher liegen dürfte, da sich die Wirtschaftslage in vie­len Gegenden Afrikas und dem Nahen Osten seit 2009 mit dem Aufkommen der IS- und «Boko Haram»-Terrormilizen, dem Syrien-Krieg und dem Ölpreiszerfall nochmals mas­siv ver­schlechterte.

Weiterlesen: www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/migrationsbombe_afrika-2848

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!