Italien: Regierung hat Geld für Migranten, aber nicht für Italiener

Fotoquelle: www.medias-presse.info

Die ita­lie­ni­sche Links-Regierung erfüllt alle Träume von ille­ga­len Einwanderern: es gibt 400 Euro für „erste Ausgaben“ und bis zu 1.600 Euro für die „Reintegration“.

Wenn ein Italiener sein Leben von Grund auf neu begin­nen möchte, erhält er natür­lich von sei­ner Regierung kei­nen Cent.

Für die Immigranten hin­ge­gen fließt das Geld in Strömen!

Ministerpräsident Matteo Renzi und sein Innenminister Angelino Alfano haben bereirs zum drit­ten Mal ein Projekt für die frei­wil­lige Rückkehr von Immigranten aus Kolumbien, Ecuador, Peru, Ghana, Marokko, Nigeria und Senegal wie­der­be­lebt, wonach eine wirt­schaft­li­che und soziale Reintegration der Immigranten in ihren Herkunftsländern geför­dert wird, natür­lich in Abstimmung mit den jewei­li­gen Konsulaten. Neben der Zahlung der Reisekosten haben die Immigranten das Anrecht auf eine Zahlung von 400 Euro für sog. „Erstversorgungsausgaben“ und ein wei­te­res Bonanza von 1600 Euro für die Umsetzung des sog. „Reintegrationsplanes“ pro Einzelperson oder pro Familienoberhaupt, wozu noch 800 Euro für jeden von die­sem abhän­gi­gen Erwachsenen und 480 Euro pro unter­halts­be­rech­tig­tem Minderjährigen kom­men.

Der Abgeordnete der Lega Nord Paolo Grimoldi pro­tes­tierte ener­gi­sch gegen die­ses absurde Projekt:

„Das ist Wahnsinn. Diese Leute gehö­ren kos­ten­los repa­tri­iert, aber ohne ihnen einen wei­te­ren Cent zu geben. Setzen wir sie ein­fach in ein Flugzeug und schi­cken wir sie heim. Das Geld sollte bes­ser für unsere älte­ren Mitbürger in Not ver­wen­det wer­den, oder für Italiener, die Wohnungsprobleme haben, die arbeits­los sind oder die­je­ni­gen, die Kranke oder Menschen mit schwe­ren Behinderungen zu Hause pfle­gen müs­sen und bis­her keine Hilfe von staat­li­chen oder zivi­len Organisationen erhal­ten konn­ten.“

Dazu muss man wis­sen, dass die ita­lie­ni­sche Regierung der­zeit sehr ernst­haft erwägt, die Renten von Pensionisten her­ab­zu­set­zen, um das wach­sende Defizit der Sozialversicherung damit aus­zu­glei­chen. Aber Loch im Sozialversicherungsbudget zu stop­fen, indem man end­lich den Sogpumpeneffekt der aus­ufern­den Immigration unter­bin­det, das kommt die­ser Regierung natür­lich nicht in den Sinn!

 

Quelle: www​.medias​-presse​.info/​e​n​-​i​t​a​l​i​e​-​l​e​-​g​o​u​v​e​r​n​e​m​e​n​t​-​a​i​d​e​-​l​e​s​-​m​i​g​r​a​n​t​s​-​f​i​n​a​n​c​i​e​r​e​m​e​n​t​-​a​u​-​d​e​t​r​i​m​e​n​t​-​d​e​s​-​i​t​a​l​i​e​n​s​/​62401

Print Friendly