Überparteiliche unabhängige Initiative „Christen für Norbert Hofer“

Norbert Hofer - Wahlplakat (Bildquelle: Facebook)

Anlässlich der Stichwahl zum Amt des Bundespräsidenten am 4. Dezember hat sich öster­reich­weit und dar­über hin­aus in meh­re­ren Ländern eine unab­hän­gige Initiative zusam­men­ge­fun­den, die Ing. Norbert Hofer bei sei­ner Kandidatur unter­stützt.

Die aus allen Alters- und Bevölkerungsschichten stam­men­den Proponenten tre­ten dafür ein, dass Norbert Hofer am 4. Dezember die Stichwahl gewin­nen möge. Unter den Unterstützern fin­den sich pro­mi­nente Namen wie Prof. Dr. Heinrich Wohlmeyer und Rainer Machek.

Unterstützt wird die Initiative auch von Dr. Norbert van Handel, der klar fest­hält:

„Für christ­lich wert­kon­ser­va­tive Menschen ist es unver­ständ­lich, dass gewisse Kreise in der ÖVP und lei­der auch in der Kirche – wenn auch ver­deckt – Empfehlungen für Alexander Van der Bellen bei der Bundespräsidentenwahl abge­ge­ben, obwohl mit Norbert Hofer ein christ­li­cher Kandidat antritt. Ich kenne Norbert Hofer per­sön­lich und er ist einer der anstän­digs­ten Politiker, die in Österreich je kan­di­dier­ten.“

Weitere Proponenten in Österreich:

  • Angestellte wie Ulrike Günther (Wien) und DI Alexander Pachta-Reyhofen (Wien)
  • Ärzte wie Prim. Mag. Dr. Christian-Michael Fock (Merhnbach), Dr. Clemens  Menapace (Salzburg) und Dr. med. univ. Wolfgang Weidner (Gutenstein)
  • Beamte wie Oberrat Dr. Paul Ertl (Krumpendorf), Sektionschef a.D. Dr. Helmut Günther (Wien), Bernhard Herics, BA, MA (Schandorf), Dr. Wolf Schneider (Wien) und Stefan Scholz (Wien)
  • Der Präsident des Patentamtes Dr. Friedrich Rödler (Wien)
  • Bundesrätin a.D. Ulrike Haunschmid (Pettenbach)
  • Militärangehörige wie Gen. Mjr. i.R. Prof. DI Dr. Kurt Mörz (Wien)
  • Angehörige geis­ti­ger Berufe und Universitätsangehörige wie Dr. phil. Karl Ferdinand Traxler (Emmersdorf) und Universitätsdozent Mag. Gabor Lieli (Neumarkt)
  • Rechtsanwalt Dr. jur. Peter Franzmayr (Schwandenstadt)
  • Geschäftsführende Gesellschafter und Angehörige kauf­män­ni­scher Berufe wie Dkfm. Friedrich Jenner (Linz), Hermann Würflingsdobler (Braunau), Mag. Ronald Schwarzer (Wien) und Vorstandsdirektor Mag. Dr. Matthäus von Thun-Hohenstein (Klosterneuburg)
  • Selbstständige wie Richard Allum (Wien) sowie Nenad und Mirjana Bosanac (Graz)
  • Unternehmer wie Thomas Eggert, BA (Salzburg), Mag. Dr. Manfred Hasenöhrl (Linz), Will Hausner (Wien), BM Ing. Alfred Putz (Wien), DI Janos Röszler (St.Peter) und Ing. Stephan Schuster, MBA, MSc. (Wien)

Proponenten im ande­ren Staaten:

  • Deutschland: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Zimmermann (München), gepr. Finanzberaterin BWV Leyla Bilge (Krefeld), Dipl. agrar. oec. Claus Dieter Gebel (Gundelsheim), Rechtsanwalt Dr. Christoph Lenz (Meerbusch), Unternehmer Senator h.c. Josef Jost (Balve), Unternehmer Senator h.c. Mario Tosi (Wiesbaden), Verleger Prof. Dr. phil. h.c. Michael Ruiss (Frankfurt) und Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. phil. h.c. Moritz Hunzinger (Frankfurt)
  • Frankreich: Winfried Wuermeling, Generalsekretär der Union der Völker des christ­li­chen Europa (Paris); Jacqueline Lorge, Präsidentin von SOS Mamans (SOS Mütter) (Paris); Hubert Cottin, Präsident von Radio Silence (Paris); Claire Bayle, Journalistin (Versailles)
  • Italien: Amministratore Dr. Giuseppe Rizzani (Como) sowie Unternehmer und diplo­ma­ti­scher Berater Dr. Massimiliano Lacota (Triest)
  • Kroatien: Direktor Mario Graf Festetics, Conte d.o.o. (Osijek) und Programmdirektor Romano Bolkovic, MA, KK SGO (Zagreb)
  • Slowenien: Organisator und Koordinator Aleksander Hribovsek (Ljubljana)
  • USA: Produzent Georg van Handel (Los Angeles)

„Wir wol­len wei­ter­hin in einem christ­li­chen Land mit Werten, Kultur und Sicherheit leben“, beto­nen die Proponenten. „Der der­zei­tige Dritte Nationalratspräsident Ing. Norbert Hofer ver­tritt die Ansicht, dass Europa drin­gend refor­miert wer­den muss, um zu einem wirk­li­chen Europa der Vaterländer zu wer­den.“

 

Print Friendly