Zum 100. Todestag von Kaiser Franz Joseph

Der Südtiroler Heimatbund (SHB) erin­nert in die­ser Presseaussendung an den vor­letz­ten öster­rei­chi­schen Kaiser Franz Joseph, des­sen Tod sich am 21. November zum 100. Mal jährt. Er war ein pflicht­be­wuss­ter Herrscher, der die Donaumonarchie 68 Jahre lang regierte, so Roland Lang in sei­ner Würdigung.

Durch die Abdankung von Kaiser Ferdinand I. und den Thronverzicht sei­nes Vaters wurde Franz Joseph im Revolutionsjahr 1848 mit 18 Jahren zum neuen Kaiser. Sein Glaube an das Reich und seine väter­li­che Figur lie­ßen das Reich zusam­men­hal­ten. Zudem war der Monarch als ein Mann des Ausgleichs bekannt.

Nie und nim­mer hätte er zuge­las­sen, dass das Land Tirol geteilt wor­den wäre. In einem enge­ren Kreise äußerte er, bevor er Italien Südtirol über­lasse, gehe er mit sei­nen 84 Jahren noch sel­ber in den Schützengraben. Und zu Erzherzog Karl soll er gesagt haben: „Lieber wäre ich tot, als in die Zerstückelung Tirols ein­zu­wil­li­gen.“

Der Kaiser-Franz-Joseph-Platz, heute Grieser Platz, in Gries bei Bozen
Der Kaiser-Franz-Joseph-Platz, heute Grieser Platz, in Gries bei Bozen

Die Welschtiroler hat­ten unter sei­ner Herrschaft, die u.a. den Verlust Venetiens und der Lombardei mit sich brachte, eine Autonomie, die in man­cher­lei Hinsicht bes­ser als die des heu­ti­gen Südtirols war. So konnte ein ita­lie­nisch­spre­chen­der Angehöriger der Monarchie in Wien ver­lan­gen, dass ein Prozess in sei­ner Sprache geführt wird, so der SHB.

Neben fami­liä­ren Schicksalsschlägen traf ihn der Treubruch Italiens, des eins­ti­gen Verbündeten im Ersten Weltkrieg, beson­ders hart. Ferner ist es rich­tig, dass wohl mit sei­nem Tod, zwei Jahre vor dem Ende des Habsburgerreiches, die Monarchie zu Grabe getra­gen wurde.

Daher ist es In einem Europa des Umbruchs auf alle Fälle legi­tim, an Kaiser Franz Joseph zu den­ken. Er trug unter ande­rem auch die Titel gefürs­te­ter Graf von Tirol und Fürst von Trient und Brixen, schließt Lang.

 

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!