Künftiger UNO-Chef will „multiethnische, multikulturelle, multireligiöse Gesellschaften“

Antonio Guterres (Fotoquelle: medias-presse.info)

Der künftige UN-Generalsekretär António Guterres ist ein fanatischer Anhänger von noch mehr Immigration. Der ehemalige sozialistische portugiesische Premierminister (1995-2002) und frühere Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (2005-2015) sprach am Dienstag, den 22. November in Lissabon während einem von acht Gremien veranstalteten politischen Gipfel über die „europäische Idee“. Wobei er immer zum gleichen Refrain gelangte.

„Migration ist nicht das Problem, sondern die Lösung“, erklärte er mit Nachdruck bereits in der Einleitung zu seiner halbstündigen Rede.

„Wir müssen erkennen, dass Migration unvermeidlich ist und nicht aufhören wird.“

Und damit auch ein jeder erkennen möge, was António Guterres als Ziel seiner künftigen Amtsführung betrachtet: „Muss davon die Menschen davon überzeugen, dass Migration unvermeidlich ist und dass die multiethnischen, multikulturellen, multireligiösen Gesellschaften, die dadurch entstehen, eine Bereicherung bedeuten.“

Wir erkennen hierin das Leitmotiv des Globalismus: die Entwurzelung aller.

Quelle: http://www.medias-presse.info/le-futur-patron-de-lonu-veut-nous-imposer-des-societes-multi-ethniques-multiculturelles-multireligieuses/65080/

Wer ist dieser António Guterres wirklich?

Das portugiesische staatliche Fernsehen RTP hat am 27. November 2015 im Programm Sexta as 9 (Freitag um 9 Uhr) eine Reportage über die Freimaurerei ausgestrahlt, welche alle portugiesischen Regierungen seit dem Ende des Salazar-Regimes beherrschte [1]. Insbesondere waren alle portugiesischen der Post-Salazar-Ära Ministerpäsidenten Mitglieder der Loge. [2]

Durch die portugiesische Website portugalconfidencial.com erfährt man noch ein wenig mehr über den neuen UN-Generalsekretär António Guterres. Als er 1995 bis 2002 portugiesischer Ministerpräsident war, gehörten zu seinen Regierungsmannschaften derart viele Minister und Staatssekretäre der Loge Convergência an, dass diese den Spitznamen „das Kabinett“ erhielt. Die Loge gehört zur Obödienz des Grande Oriente Lusitano. [3]

António Guterres soll, wie viele seiner Landsleute, sephardischer Abstammung sein. Ein detaillierter Bericht darüber wurde im azorianisch-sephardischen Diskussionsforum Saudades-Sefarad veröffentlicht [4].

In Frankreich haben verschiedene Intellektuelle, darunter der Begründer von Les Cercles Nationalistes FrançaisLa Société de Philosophie Politique Dr. Philippe Ploncard Assac, der eine Zeitlang Jean-Marie Le Pen und dem Front National nahestand, auf die freimaurerisch-globalistische Verschwörung und ihre Ziele hingewiesen. [5] Ein Thema, das in Frankreich – schon aufgrund seiner einschlägig bekannten politischen Akteure – auf der Tagesordnung steht, jedoch im deutschsprachigen Raum gegenwärtig noch keine öffentliche Diskussion verträgt. Durch den neuen UN-Generalsekretär könnte sich das ändern…

[1] http://www.rtp.pt/noticias/politica/novos-ministros-da-agricultura-e-da-cultura-sao-ambos-macons_v877524

[2] “Todos os primeiros-ministros da era democrática tiveram sempre um braço direito maçom”.

[3] http://portugalconfidencial.com/2015/12/rtp-maconaria-infiltrou-todos-os-governos-da-era-democratica/
„Vários ministros e secretários de estado dos governos de António Guterres pertenciam à loja maçónica Convergência, tantos que essa loja era conhecida entre os maçons como ‘gabinete’. A Convergência é um dos braços da ‘obediência maçónica’ designada como Grande Oriente Lusitano.“

[4] http://groups.yahoo.com/group/saudades-sefarad/

[5] https://www.youtube.com/watch?v=5GR5zgYW_uA, http://nationalisme-francais.com/complot-mondial-contre-les-nations-et-leurs-peuples.html

Quelle: http://www.medias-presse.info/le-futur-patron-de-lonu-veut-nous-imposer-des-societes-multi-ethniques-multiculturelles-multireligieuses/65080/