Orbán: ich habe mit Trump telefoniert, er hält viel von Ungarn

Viktor Orbán (Fotoquelle: visegradpost.com)

„Donald Trump hat deutlich gemacht, dass er viel von Ungarn hält,“ erklärte Viktor Orbán in einem Interview für die Zeitschrift Világgazdaság (Weltwirtschaft). Der Ministerpräsident sagte, er habe per Telefon mit dem neuen US-Präsidenten gesprochen und könne behaupten, dass „Ungarns Position sich deutlich verbessert hat.“

Orbán wörtlich: „Ich spürte, dass Trump weiß, dass die Ungarn Freiheitskämpfer und ein tapferes Volk sind, dessen wirtschaftliche Erfolge in den vergangenen sechs Jahren hervorragend sind. Er lud mich nach Washington ein, und als ich ihm sagte, dass es schon lange her ist, als ich zuletzt dort war und damals wie ein schwarzer Schaf behandelt wurde, antwortete er nur lächelnd, dass er auch so behandelt wurde.“

Laut Orbán habe Amerika durch Donald Trump einen Präsidenten erhalten, der „ideologisch nicht begrenzt, also ein offener Mensch ist,“ und sich viel mehr um Erfolg, Effizienz und Ergebnisse kümmere als um politische Theorien.

„Es ist günstig für uns, weil die Fakten für uns sprechen. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den USA ist schon bisher gut gewesen, nur im ideologischen Bereich gab es Hindernisse.“

Ungarns Botschafter in Washington Réka Szemerkényi hat sich laut einer Twitter-Nachricht bereits persönlich mit dem neuen US-Präsidenten getroffen.

Das Team von Trump brachte am Freitag Nachmittag mitteleuropäischer Zeit eine Mitteilung heraus, wonach sich Trump in den letzten Tagen mit den Präsidenten von Griechenland, Ungarn, Panama, Slowenien und Schweden besprochen hat. Alle fünf haben ihm zum Sieg gratuliert. Weitere Einzelheiten über die Besprechungen der Präsidenten wurde nicht verlautbart.

Quelle: http://index.hu/belfold/2016/11/25/orban_beszeltem_trumppal_telefonon_nagyra_tartja_magyarorszagot/