Im Jänner 2017: 761 Flüchtlinge abgeschoben – Kosten für Rückkehrhilfe explodiert

flickr.com/ James West (CC BY-SA 2.0)

Die frei­heit­li­che Nationalratsabgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein ist mitt­ler­weile dafür bekannt, dass sie regel­mä­ßig Anfragen betref­fen­der der Abschiebungen von ille­ga­len Flüchtlingen stellt. Daten für den Jänner 2017sind nun ein­ge­langt. Um es vor­weg zu neh­men: Auffällig ist dabei, dass die Kosten für die soge­nannte Rückkehrhilfe ver­hält­nis­mä­ßig stark ange­stie­gen sind.

Kosten von drei Millionen Euro im Jahr?

250.725,80 Euro beträgt die Summe für den Monat Jänner. Wenn man bedenkt, dass die Rückkehrhilfe für das gesamte Jahr 2016 mit 855.720,94 Euro bezif­fert wurde, dann muss man mit einer enor­men Steigerung rech­nen. Sollten sich die für Jänner 2017 genann­ten Summen über die rest­li­chen Monate fort­set­zen, dann dürfte Österreich ille­ga­len Flüchtlingen in Summe drei Millionen Euro dafür bezah­len, dass sie wie­der in ihre Heimat zurück­keh­ren. Die größte Gruppe der Personen, die frei­wil­lig gin­gen, waren Serben, gefolgt von Rumänen, Afghanen und Irakern.

 

Weiterlesen:

Print Friendly