Es beginnt ein neues Zeitalter mit der Initiative der europäischen Lohnunion

Gábor Vona erwähnte in Zusammenhang mit der Lohnunion, wie stolz man dar­auf sein muß, dass diese his­to­ri­sche Initiative, die Auswirkungen auf ganz Ost-Europa hat, gerade aus Ungarn kommt. Er meinte, es sein nicht das Verdienst der Jobbik und auch nicht sei­nes, son­dern ein Erfolg des gesam­ten unga­ri­schen Volkes. 

„Wir sind seit 13 Jahren Mitglied in der Europäischen Union, und bis jetzt hat noch keine unga­ri­sche Regierung in Brüssel die Frage gestellt, warum in den Grundprinzipien die Lohnangleichung fehlt“, erwähnte der Vorsitzender der Jobbik-Partei, und er stellte wei­ter fest, dass zwar Gelder in Milliardenhöhe flie­ßen, jedoch das Lebensniveau der Menschen ste­tig sinkt.

Auf die „bil­lige Propagandamethode“ Orbáns reagierte er nur so: „Es gibt kein Brüssel wel­ches man mit er, sie oder es anspre­chen kann. Europa besteht aus den euro­päi­schen Bürger.“ Und er ergänzte: “Brüssel muss man nicht stop­pen, Brüssel muss man ver­än­dern und damit eine neue, soli­da­ri­sche und gerech­tere Europäische Union gestal­ten.“

Laut Vona muss man zuerst die unga­ri­schen Unternehmen wett­be­werbs­fä­hig machen, um die Lohnunion zu rea­li­sie­ren, und dazu muss man die euro­päi­sche Kohäsionspolitik ver­än­dern.

Er betonte, dass die Lohnunion in Europa nicht „west­li­ches Kapital“ und „Profitunion“ der kor­rup­ten Regierungen bedeu­tet, wie es der­zeit der Fall ist, son­dern man könnte die Entwicklungsgelder für Investitionen aus­ge­ben, die echte wett­be­werbs­fä­hige Arbeitsplätze und wett­be­werbs­fä­hige Löhne gestal­ten könn­ten.

In Bezug auf die Situation der unga­ri­schen Unternehmen betonte Vona, dass die ein­hei­mi­schen Multis auch ihren Beitrag leis­ten müs­sen, zum Beispiel in Form einer Erhöhung der Zulieferer-Quote.

Als Beispiel erwähnte er, dass man die Kriterien der Wettbewerbsfähigkeit auch defi­niert könnte. Man könnte regeln, dass ein bestimm­ter Teil der EU-Förderungen nur an Klein- und Mittelbetriebe aus­ge­zahlt wird, für Projekt, die auch wett­be­werbs­fä­hige Arbeitsplätze schaf­fen.

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!