„Krone“-Fake News: „türkische Zeitungen verhöhnen Manchester Opfer“

flickr.com/ Ralph Aichinger (CC BY 2.0)

Das größte Boulevardblatt Österreichs, die „Krone“, vergleichbar etwas mit der deutschen „Bild“ bringt wiedereinmal Fake News an den Mann. Unter der Schlagzeile „türkische Zeitungen verhöhnen Manchester Opfer“ steht ein Artikel, der mit der Überschrift nicht viel zu tun hat. Anstatt Hohn und Spott äußerten die zwei türkischen Medien berechtigte Kritik an der Massenimmigration nach Europa.

Die Briten würden „sähen was sie ernten“, so lauten sinngemäß die Schlagzeilen der regierungsnahen, türkischen Zeitungen. Damit stehen die Zeitungen ziemlich alleine da, sieht man sich europäische Berichterstattung an. Da wird sofort klargestellt, das „hätte nichts mit dem Islam zu tun“, es handle sich um „Einzeltäter“, und die einzigen Antworten sollten „ein offenes Herz und eine offene Grenze“ sein. Dass diese Aussagen widerlegt wurden, hat die Realität gezeigt.

Die Kritik der türkischen Medien ist scharf, aber berechtigt: „Der von Europa ernährte Skorpion hat wieder zugestochen und nun verfällt der Westen in Panik“. Verhöhnt werden die Opfer nicht von berechtigter Kritik an Terrorismus und dem Aufzeigen von Missständen in der europäischen Einwanderungspolitik, sondern von Gutmenschen, die Terror in Kauf nehmen, um krankhaft an ihrem Mutlikulti-Traum festhalten zu können, und Hollywood-Promis wie Katy Perry, die in einem Radiointerview, bei dem es auch um das Manchesterattentat ging, sagte, „The greatest thing we could do, is to just unite and love each other. (…) No borders, no barriers, we all need to just coexist.” (Das beste, was wir machen können, ist uns zu vereinigen und uns gegenseitig zu lieben. (…) Keine Grenzen, keine Barrieren, wir müssen alle zusammenleben. Solche Promis leben nicht mehr in der Realität.