Orbán: „Bis 2030 muss die Geburtenrate auf 2,1 angehoben werden“

Foto: MTI

„Die Regierung rückt Familien mit zwei Kindern in den Mittelpunkt ihrer Politik familiärer Steuervergünstigungen“, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán am Donnerstag auf dem Budapest Demographic Forum, wo er die neuesten Pläne seines Kabinetts vorstellte.

Am Mittwoch entschied die Regierung auf ihrer Sitzung, das Jahr 2018 zum Jahr der Familien zu machen. Der Staat werde Familien mit drei und mehr Kindern jeweils 1 Mio. Forint ihrer Hypothekenpfandkredite abnehmen. Jungen Müttern mit zwei Kindern werden die Schulden ihres Studentendarlehens halbiert, ab drei Kindern vollständig erlassen. Außerdem wird das Kindergeld (gyed) für studierende Mütter bis zum 2. Lebensjahr des Kindes verlängert. Das Land wird Kinderkrippen in nie erlebtem Umfang bauen, kündigte Orbán weiter an. Das System der Familienzuschüsse werde „behutsam“ für Auslandsungarn geöffnet; so könne im gesamten Karpatenbecken die Baby-Anleihe gezeichnet werden.

Weiterlesen: https://www.budapester.hu/2017/05/28/orban-bis-2030-muss-die-geburtenrate-auf-21-angehoben-werden