Identitäre sammelten erfolgreich 65.000€ gegen den Schlepperwahn

Bildquelle: Facebook/Identitäre Bewegung - Deutschland

Wie Unser Mitteleuropa bereits berichtete, tragen mittlerweile private NGOs aus europäischen Ländern die Hauptverantwortung für den anschwellenden Flüchtlingsstrom. Die Identitäre Bewegung in ganz Europa mit ihren diversen Ablegern rief deshalb zu einer Spendenaktion zur Bekämpfung der Schlepper auf.

Das Muster ist das altbekannte: „Flüchtlingsboote“, zum Bersten voll mit unberechtigten Asylwerbern stechen von Libyen aus in See, und werden wenige Kilometer vor der libyschen Küste von NGOs abgeholt. Das System gleicht allerdings keiner Rettung, sondern vielmehr einem maritimen Taxiunternehmen.

Die Identitäre Bewegung bekämpft nun die NGOs in Greenpeacemanier. Mit kleinen Booten stellen sie sich mutig den großen Schiffen in den Weg, und behindern sie so am Einlaufen. Um diese Aktionen finanzieren zu können, benötigen sie aber eine Menge Geld, weshalb sie Personen, die nicht wissen, was sie gegen die Überfremdung Europas machen können, zum Spenden auf. Das Ziel von 50.000€ wurde mit 65.000€ klar übertroffen. In Zukunft werden wir also mehr von solchen Aktionen sehen.