Salafisten verteilen wieder Propaganda in deutschen Straßen

flickr.com/ JouWatch (CC BY-SA 2.0)

Schon wie­der mus­li­mi­sche Verteilaktionen in deut­schen Straßen. In der Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die Koranverteilungen, die man nur allzu gut von Salafisten kennt, nun ihre Fortsetzung nach dem Verbot gefun­den. Wieder mit den sel­ben Akteuren, wie­der mit den glei­chen Strukturen.

Nachdem die Aktion „Lies!“, bei wel­cher von Salafisten wie Pierre Vogel Korane in Fußgängerzonen und viel­fre­quen­tier­ten öffent­li­chen Plätzen ver­teil­ten, um leicht­gläu­bige Menschen von dem isla­mi­schen Weltbild vol­ler Hass auf das Abendland und Verachtung für Frauen, zu über­zeu­gen, ver­bo­ten wurde, fin­det sie nun ihre Fortsetzung. Unter dem Titel „We love Muhammed“ wer­den nun Biografien des umstrit­te­nen Begründers des Islams ver­teilt. Diesmal aller­dings ste­hend frei, ohne Stände, wes­halb die Politik und die Justiz einst­wei­len zusieht. Wieder sind die sel­ben Hauptakteure am Werk: Pierre Vogel und Bilal Gümüs, die beide vom Verfassungsschutz beob­ach­tet wer­den.

Derweil for­dert als ein­zige Bundestagspartei die AfD ein Verbot die­ser Aktionen. Man dürfe auf kei­nen Fall wie­der so lange zuwar­ten wie bei der Aktion „Lies!“. Religiöser Extremismus dürfe in Deutschland weder Nährboden noch Anklang fin­den, wes­halb eine sol­che Verteilaktion auf schärfste zu ver­ur­tei­len wäre, und auch ver­bo­ten gehöre. AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland for­dert daher einen eige­nen Salafisten-Paragraphen im Gesetz, der reli­giös-extre­mis­ti­sches Gedankengut in Deutschland unmög­lich macht.

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 

IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!