Schlepperin versucht Suizid, nachdem sie der geliebte Flüchtling verlässt

Foto: flickr.com/Metropolico.org (CC BY-SA 2.0)

Was Sie jetzt lesen wer­den, ist keine Satire, son­dern war in der Tat so in der deutsch­spra­chi­gen Schweizer Tageszeitung „Blick“ zu lesen.

„Suizid-Drama bei der Schlepperin aus Leidenschaft! – Nadeem ret­tet ihr bei Liebes-Comeback das Leben“ lau­tet die Schlagzeile, was dann folgt liest sich wie das Drehbuch eines schlech­ten Propagandafilms.

In dem Zeitungsartikel geht es um eine Schleppern, die sich in den „Flüchtling“, den sie ille­gal nach Italien geschleust hatte, ver­liebte. Nachdem die­ser sie geschla­gen hatte, war sie aus der Wohnung abge­hauen, nur um dann wie­der zurück­zu­kom­men. Weil sie so ver­zwei­felt war, ver­suchte sie den Suizid, der Flüchtling (Nadeem, 26) kam aber zurück und ret­tete ihr (Barbara Schwager, 56)  das Leben. Nun liegt sie auf der Intensivstation.

Im Zeitungsbericht aller­dings wird das so aus­ge­schmückt dar­ge­stellt, als basiere die Beziehung zwi­schen den bei­den auf Liebe. Natürlich kann man schlie­ßen, dass der junge Flüchtling die alte Frau aus­nutzt, um an einen euro­päi­schen Pass zu kom­men. Das stört die Autoren des Artikels aber nicht wei­ter, die Unterkunft der bei­den wird kit­schi­ger­weise als „Liebesnest“ bezeich­net.

„Ich konnte nicht anders“, sagt Barbara Schwager, „ich liebe Nadeem doch so sehr.“ Die Schweizerin zieht wie­der ins leere Liebesnest und war­tet dar­auf, dass ihre grosse Liebe zu ihr zurück­kehrt.

„Die ver­liebte Schlepperin lei­det an Diabetes. Sie hat noch Medikamente im Gepäck. Barbara Schwager nimmt eine Überdosis Insulin und Blutverdünnungsmittel. Ein töd­li­cher Cocktail, wäre nicht plötz­lich Nadeem wie­der auf­ge­taucht. Er habe so Sehnsucht nach sei­ner Bobo gehabt und gehofft, sie in ihrem alten Liebesnest in San Giovanni Valdarno zu fin­den, sagt der Flüchtling.“

Er sieht seine Bobo apa­thisch auf dem Bett lie­gen. Das Gesicht ist rot und geschwol­len. „Ich dachte, Bobo stirbt“, erzählt Nadeem BLICK unter Tränen.

Die letz­ten drei Absätze sind Originalzitate aus dem Artikel. Den gesam­ten Artikel fin­den sie hier: www​.blick​.ch/​n​e​w​s​/​s​c​h​w​e​i​z​/​n​a​d​e​e​m​-​r​e​t​t​e​t​-​i​h​r​-​b​e​i​-​l​i​e​b​e​s​-​c​o​m​e​b​a​c​k​-​d​a​s​-​l​e​b​e​n​-​s​u​i​z​i​d​-​d​r​a​m​a​-​b​e​i​-​d​e​r​-​s​c​h​l​e​p​p​e​r​i​n​-​a​u​s​-​l​e​i​d​e​n​s​c​h​a​f​t​-​i​d​7​0​3​6​8​3​8​.html

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!