In zwei Jahren verschaffte Orbán den Multis eine Steuerentlastung in der Höhe von 25 Millionen Euro

Foto: MTI

Máté Kanász-Nagy, der Sprecher der grü­nen LMP-Partei, eröff­nete die Pressekonferenz in Budapest ver­gan­ge­nen Sonntag mit fol­gen­dem Satz: “Zwischen 2012 und 2014 ver­schaffte die unga­ri­sche Regierung ihren Lieblingsmultis eine satte Steuerentlastung in Höhe von 80 Milliarden-Forint (zirka 25 Millionen Euro)!“

Der Oppositionspolitiker for­mu­lierte ganz klar den Vorwurf der „rie­sen­gro­ßen“ Lüge an Viktor Orbán, als er beim Treffen von Tusványos (Siebenbürgen) erklärte, das die unga­ri­schen Familien davon pro­fi­tie­ren wer­den, was das Kabinett „im Kampf“ gegen die Multis erwirt­schaf­ten konnte. Kanász-Nagy ist der Ansicht, dass genau das Gegenteil der Fall ist. 

Er betonte, dass die unga­ri­sche Regierung alles ver­sucht hat, um die Informationen bezüg­lich der Steuerentlastungen für die Multis zu ver­schwei­gen. Nach 3-jäh­ri­ger Auseinandersetzung konnte die LMP nun aber doch die Daten von 2012 bis 2014 her­aus­fin­den.

Demnach erhielt Audi in die­ser Zeit die größte Steuerentlastung mit 40 Milliarden-Forint (~125 240 M Euro), gefolgt von Hankook mit 17 Milliarden-Forint, Kraftwerk Hamburger Hungária mit 9 Milliarden-Forint und Bridgetone mit 6,6 Milliarden-Forint.

Der Sprecher der LMP erklärte wei­ter, dass die unga­ri­sche Regierung zusätz­lich Investitionsunterstützungen in Höhe von ins­ge­samt 140 Milliarden-Forint aus­gab, wobei zum Beispiel Audi vier­mal mit 23 Milliarden bedacht wurde. 

Quelle: 444​.hu/​2​0​1​7​/​0​8​/​1​3​/​k​e​t​-​e​v​-​a​l​a​t​t​-​8​0​-​m​i​l​l​i​a​r​d​-​f​o​r​i​n​t​o​s​-​a​d​o​k​e​d​v​e​z​m​e​n​y​t​-​a​d​o​t​t​-​a​-​m​u​l​t​i​k​n​a​k​-​a​-​k​o​rmany

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!