Orban: EU soll Grenzzaun bezahlen

Viktor Orbán bei der Treuegelöbnis-Zeremonie der Unteroffiziere der Grenzjäger-Ausbildung. (Foto: MTI)

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat in einem Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Zahlung von 400 Millionen Euro für den ungarischen Grenzzaun gefordert.

Die Europäische Union solle damit die Hälfte der Kosten für den Bau und den bish­eri­gen Betrieb der Sperranlagen an Ungarns Südgrenze übernehmen, sagte Orbans Kanzleramtsminister Janos Lazar am Donnerstag vor den Medien in Budapest.
„Wenn wir über europäis­che Solidarität reden, dann müssen wir auch über den Grenzschutz reden und dann muss Solidarität auch in der Praxis gelebt wer­den“, befand Lazar. „Infolgedessen muss sich die Union an den Kosten beteili­gen.“

Ungarn hatte den Grenzzaun im Herbst 2015 an den Grenzen zu Serbien und Kroatien errichtet. Kurzfristig hatte die Budapester Regierung damit den Migrantenstrom auf der soge­nan­nten Balkanroute in andere Länder der Region umge­lenkt. Später wurde der Migrationsweg durch Südosteuropa infolge einer Abmachung zwis­chen der EU und der Türkei weit­ge­hend block­iert.

Weiterlesen: www.bluewin.ch/de/news/ausland/2017/8/31/orban-schickt-der-eu-eine-satte-rechnung-fuer-seine.html

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!