Endlich bemerkten auch die Chefs der Europäischen Union die spannenden Lohnunterschiede innerhalb Europas

Márton Gyöngyösi, Parlamentsabgeordnete und Leiter der Bürgerkommission, die die Lohnunion initi­ierte :

Die Jobbik, die „Bewegung für ein bes­se­res Ungarn“, freut sich dar­über, dass immer mehr Staats- und Regierungschefs west­eu­ro­päi­scher Länder den Unterschied im Lebens- und Lohnniveau zwi­schen den öst­li­chen und west­li­chen Mitgliedstaaten der EU anpran­gern. Wir sind der fes­ten Überzeugung, dass die Idee eines freien Marktes und die Ignoranz der damit ent­stan­de­nen Probleme eine fal­sche Illusion erweckte. Daher ist eine Lösung die­ses Problems nicht mehr auf­zu­schie­ben.

Deswegen erfüllt mich die Rede des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament, bei der er auch auf das Thema Löhne ein­ging, mit Hoffnung. Laut Juncker dür­fen auf­grund des Gleichheitssatzes keine Unterschiede gemacht wer­den, und der glei­che Lohn muss für glei­che Arbeit bezahlt wer­den.

Jean-Claude Juncker sprach über die Löhne von Arbeitnehmern, die ins Ausland „ver­lie­hen“ wer­den. Unserer Meinung nach, ist dies aber nur ein Teilbereich eines aus­ge­dehn­ten Lohnproblems, das ganz Europa betrifft. Die ein­zige Lösung hier­für kann nur eine umfas­sende Lohnangleichung, sowie eine wirt­schaft­li­che Anpassung aller EU-Länder sein. Nur so kann es ein fai­res, auf Gleichheit basie­ren­des, Europa geben.

Die Jobbik ist über­zeugt davon, dass die Initiative der Lohnunion durch ihre umfas­sende Reform der Angleichungs- und Kohäsionspolitik ein Fundament eines gerech­te­ren Europas sein kann, und damit gleich­zei­tig auch die Lösung für die immer stär­ker auf­tre­ten­den Folgeprobleme der unglei­chen Löhne. Darum ermu­tigt die Jobbik die Entscheidungsträger der Europäischen Union, es nicht bei lee­ren Worten zu belas­sen, son­dern alle mög­li­chen Mittel zu ergrei­fen, um diese Einkommensunterschiede zu behe­ben.

Quelle: job​bik​.hu/​h​i​r​e​i​n​k​/​v​e​g​r​e​-​a​z​-​e​u​r​o​p​a​i​-​u​n​i​o​-​v​e​z​e​t​o​i​-​e​s​z​r​e​v​e​t​t​e​k​-​a​z​-​e​u​r​o​p​a​t​-​f​e​s​z​i​t​o​-​b​e​r​k​u​l​o​n​b​s​e​geket

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!