Deutsche Schlepper-NGO „Jugend Rettet“ bekommet ihr Schiff nicht mehr

facebook/ Jugend Rettet e.v. (Screenshot)

Eine erfreuliche Nachricht in diesen Tagen: Die Italienische Justiz entschied sich gegen die Herausgabe des Schiffes „Iuventa“, das der Schlepper-NGO „Jugend Rettet“ zugerechnet wird. Das Schiff liegt seit August in Trapani vor Anker, ein sizilianisches Gericht entschied sich gegen die Herausgabe.

Die Organisation „Jugend Rettet e.v.“ ist eine NGO, die von Deutschland aus im Mittelmeer agierte, und dort eng mit libyschen Schleppern arbeitete. Auf der Facebookseite der Organisation ist folgendes zu lesen: „Gerade wurde uns auf inoffiziellem Weg mitgeteilt, dass das Gericht von Trapani unseren Antrag auf Freigabe der IUVENTA ablehnt. Wir haben unsere Sicht der Dinge dargelegt, haben die Anschuldigungen detailliert widerlegt.
Wir sind wütend, dass der Versuch Menschenleben zu retten kriminalisiert wird, während es noch immer an einer humanen Migrationspolitik fehlt. Während unser Schiff in Sizilien an der Kette liegt, sterben Menschen an der libyschen Küste. Wir werden aktiv bleiben, bis eine humane Politik das Sterben an den europäischen Aussengrenzen beendet, statt es in libysche Internierungscamps zu verlagern.. #freeIUVENTA“