60 Imame in Österreich mit Auslandsfinanzierung

flickr.com/ Luigi Torreggiani (CC BY 2.0)

Bei dem SPÖ-nahen Kulturamt regte sich jüngst der Verdacht, dass rund 60 Imame in Österreich eine Finanzierung aus dem Ausland erhalten. Bei intensiverer Recherche erhärtete sich dieser Verdacht. Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) leitete die bekannten Fälle umgehend an das Finanz- und das Innenministerium weiter.

Da eine Finanzierung aus dem Ausland illegal ist, könnte der nun aufgedeckte Geldfluss zur Auflösung der betroffenen Kultusgemeinden führen.

Offenbar hat der arabische Raum ein reges Interesse an der Förderung der islamischen Einrichtungen im Abendland, trotz dieser offensichtlichen Islamisierung gibt es unter den Deutschen immer noch verwirrte, die diese Realität nicht anerkennen. Auch der Kanzlerkandidat Kurz gehörte noch bis vor kurzem zu dieser Kategorie: „Der Islam gehört zu Österreich“, sagte er etwa noch 2015.