Peinliche Aktion der „Schule ohne Rassismus“: Protest gegen die AfD

flickr.com/ www.ocg.at (CC BY-ND 2.0)

Die Alternative für Deutschland holte bei den Bundestagswahlen rund 13% der Wählerstimmen. Zu viele, fin­den alle ande­ren Parteien, die Antifa, die Flüchtlinge, die Systempresse, ara­bi­sche Länder und die EU. Zusammenfassend also alle, die sich aktiv am Untergang Deutschlands betei­li­gen wol­len. Nun aber wer­den schon Kinder instru­men­ta­li­siert, um gegen die AfD zu het­zen.

Das Markgraf-Albrecht-Gymnasium in Osterburg, das seit schon drei Jahren den äußerst schwam­mi­gen und nichts­aus­sa­gen­den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ trägt, ließ sich wie­der zu einer pein­li­chen sowie selbst­ge­rech­ten und arro­gan­ten Aktion hin­rei­ßen. Michaela Steinke, Leiterin der Projektgruppe „Schule ohne Rassismus“ rief also zu einem Tag auf, an dem sich alles Schüler und Lehrer mög­lichst bunt klei­den muss­ten, um so Weltoffenheit und Toleranz zu zei­gen. „Das Wahlergebnis erfor­dert ein star­kes Zeichen gegen Rechts“ rief er in der gro­ßen Pause über den Schulhof, auf dem sich sämt­li­che Schulangehörige ver­sam­meln muss­ten.

Immerhin muss­ten sie sich noch ein­mal bunt anzie­hen, bevor sie im Studentenalter ihre Kleidung gegen das Schwarz der Antifa tau­schen wer­den.

 

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!