Oktoberfest 2017: Zahl der Raubdelikte und Sex-Attacken explodiert

Die Bilanz des Polizeipräsidiums München anläss­lich des Oktoberfests 2017 zeich­net ein erschre­cken­des Bild: Demnach hat sich die Zahl der Sexual-Delikte im Vergleich zum Vorjahr fast ver­dop­pelt. 2016 kam es zudem im Rahmen der „Wiesn“ zu einer Vergewaltigung, heuer waren es gleich vier. Die Zahl der Raubdelikte ist sogar um mehr als 700 Prozent gestie­gen.

Das geht aus einem detail­lier­ten Bericht des Polizeipräsidiums München her­vor, der jetzt vor­liegt.

Laut Medienberichten hatte unter ande­rem eine Gruppe von vier Irakern eine 30-jäh­rige Münchnerin sexu­ell bedrängt, ihr wurde zwi­schen die Beine gegrif­fen. Ein Pakistani ver­suchte mehr­fach, Frauen mas­siv sexu­ell zu beläs­ti­gen. Auch die exem­pla­ri­sche Bilanz des 1. und 2. Oktober zeich­net ein kla­res Bild: Kosovaren und ein Nigerianer wur­den beim Jacken-Diebstahl ertappt, fran­zö­si­sche Staatsbürger nah­men fremde Kleidungsstücke an sich. Ein 43-jäh­ri­ger Türke pro­vo­zierte Polizeibeamte und leis­tete den Hitlergruß.

Im Polizeibericht wer­den die scho­ckie­ren­den Zahlen erst auf Seite 7 des umfang­rei­chen Berichts auf­ge­führt. Eingangs wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auf­grund der mit 18 Festtagen heuer beson­ders lan­gen Wiesn ein Vergleich zum Oktoberfest des ver­gan­ge­nen Jahrs (16 Tage) nur ein­ge­schränkt mög­lich sei.

Erst nach län­ge­rer Lektüre stößt man auf die scho­ckie­ren­den Zahlen:

vergewaltigungen oktoberfest statistik 2017
Screenshot: Bericht „Der Münchner Polizeieinsatz
zum 184. Oktoberfest“, www​.poli​zei​.bay​ern​.de

„Die Änderung im Sexualstrafrecht umfasst nun alle Delikte mit sexu­el­lem Hintergrund (ins­be­son­dere Beleidigung auf sexu­el­ler Grundlage ‚Grapscher‘, sexu­elle Nötigung, Vergewaltigung). Damit wer­den nun auch Vergehen erfasst, wel­che bis­lang sta­tis­tisch nicht mit sexu­el­lem Bezug erschie­nen“, erklärt die Polizei die mas­sive Zunahme der Sex-Attacken.

Zweifelsfrei steht jedoch fest: Wenngleich sich die mas­sive Zunahme zum Teil durch die jüngste Gesetzesänderung erklä­ren lässt, kann auch unab­hän­gig davon ein erschre­ckend hoher Anstieg der Vergewaltigungen und Sex-Attacken nicht geleug­net wer­den.

Die Berichte der Mainstream-Medien fal­len dazu ver­gleichs­weise nüch­tern aus. So ver­mel­det der „Focus“ in einer „Halbzeitbilanz“ schlicht: „Drei Billionen Besucher, Kriminalität ange­stie­gen“ . Anlässlich der scho­ckie­ren­den Abschlussbilanz der Münchner Polizei fin­den sich fast nur Berichte regio­na­ler Medien, die expli­zit auf den Anstieg der Sex-Delikte hin­wei­sen.

Weiterlesen: info​-direkt​.eu/​2​0​1​7​/​1​0​/​0​4​/​o​k​t​o​b​e​r​f​e​s​t​-​2​0​1​7​-​z​a​h​l​-​d​e​r​-​r​a​u​b​d​e​l​i​k​t​e​-​u​n​d​-​s​e​x​-​a​t​t​a​c​k​e​n​-​e​x​p​l​o​d​iert/

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!