Deutsches Gericht will abgeschobenen Afghanen zurückholen

Foto: MTI

Ein Gericht in Sigmaringen for­dert die Rückholung eines abge­scho­be­nen Afghanen, weil es den Aussagen der bul­ga­ri­schen Behörde kei­nen Glauben schenkt.

Konkret geht es um den 23 Jahre alten Hasmatullah F., wel­cher im Juni über die Balkanroute nach Deutschland ein­ge­reist war und anschlie­ßend in einem Asylheim in Tübingen unter­ge­kom­men ist, wie die „Junge Freiheit“ berich­tet. Zwischenzeitlich soll der Afghane jedoch einen Asylantrag in Bulgarien gestellt haben, als er dort von der Polizei auf­ge­grif­fen wurde.

Nach sei­ner Abschiebung nach Bulgarien sei er laut den bul­ga­ri­schen Behörden frei­wil­lig nach Afghanistan zurück­ge­kehrt. Dieser Aussage wider­spricht der 23-jäh­rige jedoch und gibt an, von Polizisten geschla­gen und zur Unterzeichnung eines Abschiebe-Dokuments genö­tigt wor­den zu sein.

Das Verwaltungsgericht Sigmaringen for­dert nun die Rückholung des 23-jäh­ri­gen Afghanen nach Deutschland, da es den Aussagen der bul­ga­ri­schen Behörden kei­nen Glauben schenkt.

Weiterlesen: info​-direkt​.eu/​2​0​1​7​/​1​0​/​2​6​/​d​e​u​t​s​c​h​e​s​-​g​e​r​i​c​h​t​-​w​i​l​l​-​a​b​g​e​s​c​h​o​b​e​n​e​n​-​a​f​g​h​a​n​e​n​-​z​u​r​u​e​c​k​h​olen/

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!