Deutschland: 320.000 Asylbescheids-Klagen

Foto: Radosław Drożdżewski (User:Zwiadowca21) / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)

Deutschlands Verwaltungsgerichtsbarkeit geht im Zusammenhang mit der Asylantenflut und Klagsbegehren dieser gegen neg­a­tive Bescheide unter. Zum Stichtag 30. Juni 2017 waren im gesamten deutschen Bundesgebiet nicht weniger als 320.000 Asylklagen anhängig.

Per 30. Juni 2016 waren es noch 69.000 Asylklagen, die die Verwaltungsgerichte beschäftigten. Das sind fast fünf­mal weniger Asylgerichtsverfahren als zur Jahresmitte 2017.

Der Bund Deutscher Verwaltungsrichter spricht von einer „drama­tis­chen Situation“ und per­ma­nen­ter Überlastung der Gerichtsbehörden durch die Masse an Asylverfahren. Trotz erfol­gter Personalaufstockung kön­nten die Gerichte diese Masse an Verfahren kaum noch abwick­eln.

Durch Angela Merkels „Willkommenskultur“ sind aktuell nicht weniger als 1,6 Millionen Asylanten ver­fahrens­mäßig in Deutschland durch Verwaltungsbehörden und Gerichte zu behan­deln. Hinter dieser Zahl scheinen sowohl Migranten auf, die sich noch in einem laufenden Asylverfahren befinden, als auch anerkan­nte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention, dazu kom­men soge­nan­nte „sub­sidiär Schutzberechtigte“ sowie bere­its abgelehnte Asylbewerber, die auf ihre Abschiebung warten.

Weiterlesen: www.unzensuriert.de/content/0025477-Deutsche-Gerichte-brechen-unter-der-enormen-Flut-Klagen-gegen-Asylbescheide-zusammen

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!