Athen: Flüchtlinge im Hungerstreik – „Ich esse erst wieder, wenn ich nach Hamburg darf!“

Vor dem Parlament in Athen campiert seit einiger Zeit eine Hand voll Flüchtlinge, die auf ihren Familiennachzug nach Deutschland warten. Diese 14 Flüchtlinge sitzen schon seit ger­aumer Zeit in Griechenland fest, obwohl ihnen ein Familiennachzug nach Deutschland genehmigt wurde. Seit dem 1. November dauert dieser Hungerstreik nun schon an, am Montag wollen sie in einem Protestmarsch zur deutschen Botschaft ziehen.

Eine der Frauen, die sich an diesem „Protest“ beteiligt, lebt schon seit zwei Jahren in Griechenland. Nun beschw­ert sie sich, dass sie ihren Ehemann, der mit­tler­weile ein gute Leben auf Steuerzahlerkosten in Hamburg führt, in diesen zwei Jahren nicht mehr gese­hen hat. „Ich esse erst wieder, wenn ich ein Zugticket nach Hamburg habe!“

Diese „Flüchtlinge“, die ange­blich knapp mit ihrem Leben davongekom­men sind, grade noch aus dem Krieg geflo­hen sind, beschw­eren sich nun über die „unhalt­baren“ Zustände in Europa.

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!