Der Busenfreund Orbáns, Aleksandar Vučić traf sich soeben mit dem Sohn von Soros

Der serbische Staatschef empfing den Sohn von György Soros, Alex in seinem Amt, den Vizepräsidenten des Vorstands der „Open Society Foundation”- berichtete das ungarische Webportal delhir.info.

Vučić und Soros diskutierten über den europäischen Weg Serbiens, die Integration der EU, die Lage der Medien, sowie über die Rechtsstaatlichkeit. Ein weiteresThema bildeten die Rechte sowie die Integration der Roma in Serbien, obwohl Serbiens größte Minderheit die ungarische darstellt. Die serbische Presse erwähnte nicht, ob der sogenannte „Plan Soros” auf der Tagesordnung der Besprechung stand.

Alex Soros regte dazu an, dass Serbien eine maßgebliche Rolle in der Erhaltung der Sicherheit der Region spielen soll. Es wurde bestätigt, dass die „Open Society Foundation” bereit ist, Serbien zu unterstützen und könne dabei helfen, dass das Land auch für die Unternehmen attraktiver erscheine.

Das Treffen sticht auch hervor, da landesweite Demonstrationen nach der serbischen Präsidentschaftswahl abgehalten wurden, bei der die serbische Regierung die auf der Straße marschierenden Massen mehrmals als Soros-Söldner und Lohndemonstranten bezeichnete. Außerdem wurde die serbische Gesellschaft mit dem Namen Soros regelmäßig gehetzt, mit dem Vorwand, äußere Mächte würden die Interessen Serbiens untergraben, die die Regierung der Progressiven unter allen Umständen abwehre.

Natürlich blieben auch die ungarischen Propagandamedien nicht still: eine von diesen, das Hetzportal 888.hu brachte die Nachricht unter dem Titel „Soros könnte hinter den serbischen Demonstrationen stehen” und die Presseprozesse mehrfach verlorene Boulevardzeitung Pesti Srácok („Pester Burschen”) schrieb hierzu „Die Soros-Aktivisten schändeten das Gebäude der ungarischen Botschaft in Belgrad”.

Vučić ist aber ein gern gesehener Gast der Familie Soros, der serbische Präsident traf sich das letzte Mal im September während seiner Reise nach New York mit Soros und seinem Sohn.

Was genau die Partei Fidesz-KDNP oder sogar selbst Viktor Orbán vom Treffen halten, können sie Vučić bald auch persönlich mitteilen, da eine gemeinsame Kabinettssitzung  im Zeichen der historischen Freundschaft der ungarischen und serbischen Regierungsmitgliedern geplant ist – schreibt das Portal.

Quelle: https://alfahir.hu/2017/11/20/szerbia_soros_gyorgy_aleksandar_vucic