Asylwerber waren 2017 noch krimineller als 2016

Foto: geralt / pixabay.com (CC0)

Unzensuriert ermit­telt regel­mä­ßig, wie stark Asylanten bei den Tatverdächtigen über­re­prä­sen­tiert sind. Anhand von Rohdaten, wel­che der Zeitung Kurier vor­lie­gen, ist es nun mög­lich, diese Überrepräsentation für das ver­gan­gene Jahr 2017 zu berech­nen.

Laut Kurier waren 2017 20.100 Asylanten tat­ver­däch­tig. Im sel­ben Jahr gab es in Österreich ins­ge­samt 100.705 Asylanten. Diese Zahl setzt sich zusam­men aus 76.409 offe­nen Verfahren aus frü­he­ren Jahren sowie 24.296 neuen Asylanträgen im Jahr 2017. Man erhält somit inner­halb der Gruppe der Asylanten einen Tatverdächtigenanteil von 20 Prozent. Anders gesagt: Jeder fünfte Asylant war 2017 tat­ver­däch­tig.

Das ist eine Steigerung gegen­über 2016. Damals waren 18,3 Prozent aller Asylanten tat­ver­däch­tig, die Asylanten waren im Jahr 2017 also noch kri­mi­nel­ler als 2016.

2017 gab es 7.426.698 öster­rei­chi­sche Staatsbürger. 164.600 von ihnen waren tat­ver­däch­tig, was eben­falls aus dem Artikel des Kurier her­vor­geht. Man erhält also inner­halb der Gruppe der Österreicher einen Tatverdächtigenanteil von 2,2 Prozent, genau wie 2016. Somit war im Jahr 2017 jeder 45. Österreicher tat­ver­däch­tig. Bei den Asylanten war der Tatverdächtigenanteil mit den erwähn­ten 20 Prozent damit neun­mal höher als bei den Österreichern und den ein­ge­bür­ger­ten Ausländern.

Wenn Asylanten nicht kri­mi­nel­ler wären als Österreicher, wie es in den lin­ken Medien gerne behaup­tet wird, würde dies bedeu­ten, dass im Jahr 2017 rund 1.485.000 Österreicher hät­ten tat­ver­däch­tig sein müs­sen.

Eine Aufschlüsselung der Delikte der 20.100 tat­ver­däch­ti­gen Asylanten ist noch nicht mög­lich. Es gibt jedoch eine par­la­men­ta­ri­sche Anfrage der FPÖ für das erste Halbjahr 2017. In die­sem Zeitraum waren bereits 10.000 Asylanten tat­ver­däch­tig gewor­den. Für diese Gruppe wur­den die Delikte in der Anfrage auf­ge­schlüs­selt: An ers­ter Stelle lagen die Drogendelikte, gefolgt von Diebstahl und Körperverletzung.

Weiterlesen: www.unzensuriert.at/content/0026353–20-Prozent-der-Asylanten-waren-tatverdaechtig-Ueberrepraesentation-2017-noch

Print Friendly

Für unse­ren täg­li­chen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmel­den.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stüt­zen wol­len, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tio­nel­ler Form, per Bankzahlschein machen. 


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“ 

Wir sind für jeg­li­che Hilfe sehr dank­bar!