Lázár zeigt auf, was Einwanderung aus Wien gemacht hat

facebook.com/lazarjanosfidesz/

Regierungssprecher János Lázár sagte am Donnerstag, dass ein Video, das er Anfang der Woche auf Facebook auf einer Straße in Wien über die Migrationslage der Stadt berichtete, die Folgen der Migration aufzeigen soll. Lázár berichtete nach einem Gespräch mit dem österreichischen Kanzleramtsminister Gernot Blümel von seiner regelmäßigen Konferenz, er und der Minister hätten klargestellt, dass sein „privater Besuch“ am Dienstag in Wien nicht die ungarisch-österreichischen Beziehungen betraf.

Bilaterale Beziehungen, sagte er, „verbessern sich in einem solchen Ausmaß, dass nichts sie beschädigen könnte“. Das Interesse der ungarischen Regierung besteht in der weiteren Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, fügte er hinzu. Er sagte, das Video sei nicht dazu gedacht, Wiener Anwohner zu beleidigen, sondern lediglich seine Erfahrungen in dem Bezirk zu dokumentieren, in dem es gedreht wurde.

Es war eine Botschaft für Ungarn und sollte zeigen, dass die Ungarn die Wahl hatten, was Budapest und andere Großstädte sein sollten. Die Folgen der Migration, die sich in dem Video zeigen, sind nicht nur in Wien zu finden, sagte Lázár und fügte hinzu, dass sie auch in Brüssel oder Berlin zu spüren seien. Ungarn werde am 8. April eine Chance haben, ein „Einwanderungsland“ zu werden, sagte Lázár.