Die Ereignisse in der Slowakei tragen Soros Handschrift

Quelle: MTI

Der amerikanisch-jüdische Finanzier George Soros und seine Organisationen würden alles in ihrer Macht Stehende tun, um die migrationsfeindlichen Regierungen zu stürzen, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag gegenüber den Medien und verwies auf die aktuelle innenpolitische Krise in der Slowakei.

Der Premierminister sagte, die jüngsten Ereignisse in der Slowakei tragen die „Handschrift von Soros und seinen Organisationen“ . Er zweifle nicht daran, dass „Soros Netzwerk alle möglichen Anstrengungen unternimmt, um die Anti-Einwanderungsregierungen zu stürzen.“

Die gegenwärtige Regierung widersetzt sich der Migration, sagte Orbán und fügte hinzu, dass Soros ‚Organisationen die Ministerpräsidenten solcher Regierungen angegriffen hätten und „rücksichtslos“ weiter angreifen würden.

Die Krise begann mit der Ermordung des slowakischen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak und seiner Freundin am 25. Februar. Die Behörden sagen, dass der Mord durch Kuciaks Arbeit motiviert wurde, die Verbindungen der italienischen Mafia in der Slowakei aufzudecken. Alle Spitzenbeamten haben die Tat verurteilt und zugesagt, eine umfassende Untersuchung durchzuführen.

In den letzten Jahren haben Ungarn und die Slowakei strategische Beziehungen aufgebaut, die „für die Bürger beider Länder von Vorteil sind“, sagte Orbán. „Wir wollen damit fortfahren. Deshalb brauchen wir eine stabile Slowakei“, sagte er.