Wer jetzt Verständnis zeigt, legitimiert den nächsten (Welt-)krieg!

Die let­zten Wochen schossen die Mainstream-Medien aus vollen Rohren gegen Russland und Syrien. Dass ihre Vorwürfe weder logis­chen noch empirischen Überprüfungen stand­hal­ten, stört sie dabei nicht. Ihr Ziel ist es Kriege moralisch zu legit­imieren.

Erste Erfolge dieses Propaganda-Feldzugs sind die Verlängerung von Sanktionen und die Ausweisung von rus­sis­chen Diplomaten zu jenem Zeitpunkt, zu dem wir diese gebraucht hät­ten, um den Frieden zu erhal­ten. Anstatt alles dafür zu tun Kriege zu ver­hin­dern, sollen jetzt unsere Straßen panz­er­fit gemacht wer­den.

Bevor jedoch tat­säch­lich Raketen und Bomben auf Menschen nieder­pras­seln kön­nen, muss die Weltöffentlichkeit dafür emo­tional reif geschossen wer­den. Die Menschen in den west­lichen Ländern müssen das Gefühl haben, dass die tod­brin­gende Fracht ihrer Streitkräfte einem guten Ziel dient. Damit das funk­tion­iert, zeigt man uns ständig Bilder von lei­den­den Frauen und Kindern (die zumin­d­est teil­weise im Verdacht ste­hen, gestellt oder nachgestellt zu sein).

Selbst, wenn man noch nicht weiß, ob diese Gräueltaten tat­säch­lich stattge­fun­den haben und noch weniger bekannt ist, wer diese verübt haben kön­nte, wird die Forderung nach Vergeltungsmaßnahmen laut. Als ob Raketen, die von NATO-Staaten abgeschossen wer­den, kein Leid ver­bre­iten wür­den. Im Fernsehen und auf den Bildern in den Zeitungen ver­bre­iten diese auch kein Leid. Oder haben Sie in den etablierten Medien jemals Kinder mit staubi­gen Gesichtern und bluti­gen Körpern gese­hen, wenn die USA eine Stadt beschossen hat? In solchen Fällen gibt es keine Nahaufnahmen. Keine toten Kinder und keine Eltern, die diese weinend durch die Straßen tra­gen.

Dieses Mal spiel­ten jedoch nicht alle Medien mit. Nicht nur in den sozialen Netzwerken und den alter­na­tiven Medien äußerten Menschen immer wieder Zweifel an den offiziellen Darstellungen der Kriegstreiber. So brachte beispiel­sweise sogar der Standard eine APA-Meldung darüber, dass ein Giftgasangriff Assads keinen Sinn ergebe.

Diese zumin­d­est teil­weise dif­feren­zierten Berichte (und das Wissen um die let­zten Kriegslügen, bspw. hier und hier) kön­nten mit ein Grund sein, warum viele Menschen jetzt ent­täuscht darauf reagieren, dass der Westen erneut einen völk­er­rechtswidri­gen Angriff auf einen sou­verä­nen Staat verübt hat. Dass Angela Merkel im Namen Deutschlands diesen Anschlag begrüßt, war vorherse­hbar. Dass der öster­re­ichis­che Bundeskanzler Kurz dafür Verständnis zeigt, ist bit­ter, aber auch nicht über­raschend. Dass jedoch auch die Nahost-Expertin und von der FPÖ nominierte Außenministerin Karin Kneissl den völk­er­rechtswidri­gen Militäreinsatz als “nachvol­lziehbar” beze­ich­net, macht nach­den­klich.

Die USA, Frankreich und England zün­deln am drit­ten Weltkrieg. Sie greifen ohne rechtliche und moralis­che Grundlagen ein sou­veränes Land an. Deutschland klatscht Beifall. Die EU schaut taten­los zu. Und eine ehren­werte Frau wie Karin Kneissl, empfindet das, als Außenministerin eines neu­tralen Landes, als “nachvol­lziehbar”. Was zur Hölle ist da los?

Wer jetzt Verständnis für den Angriff auf Syrien zeigt, läuft Gefahr damit auch den näch­sten Weltkrieg zu legit­imieren. Da nutzt es wenig, wenn Kneissl bekun­det, dass Österreich in diesem Konflikt weit­er­hin ver­mit­telnd tätig sein möchte.

Bleibt nur zu hof­fen, dass es sich bei diesem „Vergeltungsschlag“ im Namen der Humanität – so wie im let­ztes Jahr – „nur“ um einen bru­talen, sym­bol­is­chen Akt han­delt und nicht um den Beginn eines größeren Krieges von Atommächten. Aber selbst, wenn das hof­fentlich der Fall ist, ist es trotz­dem trau­rig, dass Karin Kneissl und die EU (als Friedensnobelpreisträger!) auf diese sym­bol­is­che Aktion nicht zumin­d­est auch sym­bol­is­chen Protest erhoben haben. Wer Parolen wie „Nie wieder Krieg!“ und „Fluchtgründe beseit­i­gen“ ernst meint, muss hier anders han­deln.

Weiterlesen: info-direkt.eu/2018/04/15/wer-verstaendnis-zeigt-legitimiert-den-naechsten-weltkrieg/

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!