Regierung: Ungarns Sicherheit hat Priorität

Quelle: MTI

Da die ungarische Regierung der Sicherheit des Landes und seiner Bevölkerung Priorität einräumt, hat sie eine umfassende Reform und Modernisierung der Streitkräfte eingeleitet, sagte Verteidigungsminister Tibor Benkő am Freitag in Brüssel. Nach einem Treffen der NATO-Verteidigungsminister sagte Benkő auf einer Pressekonferenz, dass die jüngsten Veränderungen in der Welt erhebliche Gefahren für Europa und Ungarn bedeuteten. Aus diesem Grund sollten alle Mitgliedstaaten der Sicherheit mehr Aufmerksamkeit widmen, sagte er.

Der Nordatlantik-Vertrag erklärt, dass alle Nationen eigene Anstrengungen unternehmen sollten, um starke Verteidigungsfähigkeiten zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, sagte Benkő und fügte hinzu, dass die Militärallianz nur dann stark werden würde, wenn ihre Mitgliedstaaten solche Fähigkeiten hätten. Der Minister sagte, die Migration werde in den kommenden Jahrzehnten zu einer der größten Herausforderungen für das Bündnis werden. Angesichts des erhöhten Terrorismusrisikos seien unkontrollierte Einreisen nach Europa oder Ungarn „unzulässig“.

Benkő sagte, er habe Gespräche mit seinem ukrainischen Kollegen über militärische und Verteidigungsfragen geführt. Ungarn hält es für äußerst wichtig, dass die Ukraine in Frieden, Sicherheit und Stabilität lebt, sagte er. Der Minister sagte, dass die erworbenen Rechte der ungarischsprachigen Gemeinschaft in Transkarpatien nicht eingeschränkt werden sollten, und äußerte die Hoffnung, dass die Streitigkeiten über das umstrittene Bildungsgesetz der Ukraine beigelegt würden. Ungarn werde diese Bemühungen unterstützen, sagte er.