Szijjártó: Einer Brexit-Kompromiss dient Ungarns Interessen

Quelle: MTI

Den Interessen Ungarns und der Europäischen Union würde der Abschluss eines Abkommens zwischen der EU und Großbritannien gedient, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag in London. Szijjártó nahm an einem Forum teil, bei dem Börsenleiter der Länder der Visegrád-Gruppe aus der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen und der Slowakei an der Londoner Börse vorgestellt wurden.

Er wird auch bilaterale Gespräche mit Verteidigungsminister Gavin Williamson führen. Ungarn hält es für besonders wichtig, die sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit Großbritannien aufrechtzuerhalten, da die EU vor ernsthaften Sicherheitsherausforderungen stehe und die britischen Kapazitäten der Nachrichtendienste in dieser Hinsicht nicht außer Acht gelassen werden sollten, sagte Szijjártó gegenüber MTI. „Europa kann es sich nicht leisten, diese Kapazitäten nicht zu nutzen“, fügte er hinzu.

Großbritannien beteiligt sich direkt an 12 der 15 EU-Außenmissionen, die im Rahmen der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik durchgeführt werden, und wenn London sich von diesen zurückzieht, werden die Missionen entweder eingestellt oder ihre Kapazitäten werden drastisch sinken. Die Briten sind in einer Reihe von internationalen Missionen präsent, die für Ungarn wichtig sind, auch im westlichen Balkan, fügte er hinzu. Britische und ungarische Soldaten haben in der Vergangenheit an mehreren Übungen teilgenommen und Ungarn möchte diese Zusammenarbeit fortsetzen, sagte Szijjártó. Es liegt auch im Interesse Ungarns, dass ein umfassendes Freihandelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien als Ergebnis der Brexit-Gespräche unterzeichnet wird.

Ungarns Standpunkt ist, dass ein fairer Brexit zu einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit führt, die den bilateralen Handel im Einklang mit einem Freihandelsabkommen regelt und nicht nach den allgemeinen Regeln der WTO. Die ungarische Regierung glaubt, dass ein gerechter Brexit auch den Schutz der Rechte der in Großbritannien lebenden, arbeitenden und studierenden ungarischen Bürger beinhalten wird, sagte er.

Quelle: staatliche ungarische Nachrichtenagentur (MTI)