Bedingungen außergewöhnlich schlecht: ungarische Arbeiter wollen ins Ausland

Quelle: MTI

Alleinstehende männliche Fachkräfte im Alter zwischen 20 und 39 Jahren stellen die größte Gruppe von Ungarn dar, die beabsichtigen, im Ausland zu arbeiten, berichtete die Tageszeitung Világgazdaság am Freitag. Rund fünf Prozent der Befragten zwischen 15 und 74 Jahren gaben an, dass sie bereit wären, in den nächsten zwei Jahren ins Ausland zu gehen, während 84 Prozent sagten, sie hätten keine derartigen Pläne, heißt es in einer Studie des Statistischen Zentralamtes.

Rund 80 Prozent sagten, sie würden sich auch in Ungarn nicht zu Arbeitszwecken bewegen. Von denen, die im Ausland arbeiten wollen, planen 46 Prozent mehr als zwei Jahre und 14 Prozent wollen nicht nach Ungarn zurückkehren. Im vergangenen Jahr gaben 109.000 Menschen oder 2,5 Prozent der Beschäftigten an, im Ausland gearbeitet zu haben. Die Zahl der Ungarn, die im Ausland arbeiten, ist im Laufe eines Jahres um 7.000 zurückgegangen, aber das waren immer noch 29.000 mehr als vor fünf Jahren, heißt es in der Zeitung. Die meisten ausländischen Arbeitnehmer waren Männer im Alter von 25 bis 44 Jahren mit einem Berufsabschluss und 85 Prozent arbeiteten in Österreich, Deutschland und Großbritannien. Die meisten Arbeiter seien aus den Landkreisen Győr-Moson-Sopron, Borsod-Abaúj-Zemplén und Vas ins Ausland gegangen, ebenso aus Budapest.