Ungarn fördert weiterhin EU-Integration von Serbien

Quelle: MTI

Ungarn sieht weiterhin Unterstützung für die EU-Integration Serbiens als Priorität, sagte Außenminister Péter Szijjártó MTI am Freitag telefonisch aus Belgrad / Nándorfehérvár. Szijjártó führte Gespräche mit Präsident Aleksandar Vucic, Energieminister Aleksandar Antic und der EU-Integrationsministerin Jadranka Joksimovic.

Die Europäische Kommission habe 2025 als Beitrittsdatum Serbiens festgelegt, was Ungarn als zu spät betrachtet, sagte Szijjártó. Ungarn wird Österreich, das die rotierende Präsidentschaft der Union innehat, vorschlagen, dass alle 21 verbleibenden Kapitel im Dezember für Verhandlungen geöffnet werden, sagte er. Sowohl Ungarn als auch Serbien betrachten die ethnischen Minderheiten der anderen als Vorteil, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass die serbische Minderheitenpolitik anderen Nationen in der Region als Beispiel dienen kann, die sich um die EU-Mitgliedschaft bemühen.

Ungarn setzt sein wirtschaftliches Entwicklungsprogramm in Vojvodina fort, sagte Szijjártó. Das Land habe insgesamt 22 Milliarden Forint (68,2 Millionen Euro) ausgegeben, um 23 Großinvestitionen und fast 6.500 KMU, die von den Vojvodina-Ungarn betrieben werden, zu unterstützen. Die Parteien erörterten auch die Eröffnung neuer Grenzübergänge, um Engpässe an der gemeinsamen Grenze zu verringern.