Bei der Migration kann es keinen europäischen Kompromiss geben

Quelle: MTI

„Angesichts der Einmischungen der schwedischen Regierung in ungarische Angelegenheiten freue ich mich auf die Wahlen in Schweden“, sagte der Leiter der Staatskanzlei, Gergely Gulyás, am Samstag gegenüber der Tageszeitung Magyar Idok.

Laut Gulyas gibt es in Europa eine klare ideologische Trennung in Bezug auf Migration, ein gemeinsamer europäischer Standpunkt zu diesem Thema ist nicht möglich.

Aufgrund ihrer unterschiedlichen Geschichte, Integrationserfahrungen und nationalen Konzepte haben die europäischen Länder grundsätzlich unterschiedliche Meinungen, erklärte er.

Er erinnerte daran, dass während einige europäische Länder eine koloniale Vergangenheit haben, Ungarn zum Beispiel 150 Jahre lang unter türkischer Invasion litt.