Schwedens Vergewaltigungskrise: 58% nicht in Schweden geboren

Quelle: Youtube.com/Wild Smile (screenshot)

Die Zahlen sind schockierend, aber nicht überraschend. Nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT wurden in den vergangenen fünf Jahren rund 58 Prozent der in Schweden wegen Vergewaltigung und versuchten Vergewaltigung verurteilten Männer im Ausland geboren.

Immigration und Kriminalität sind wichtige Themen bei den Wahlen in Schweden am 9. September.

Die nationalistische Partei, die Schwedendemokraten (SD), hofft, die derzeitige Regierung zu überholen und würde wahrscheinlich die Einwanderung reduzieren.

Sie haben in Meinungsumfragen sehr hohe Umfragewerte, aber eine aktuelle Umfrage zeigte sie auf dem dritten Platz.

Das Missionsuntersuchungsprogramm, das am Mittwoch von SVT ausgestrahlt wurde, berichtet, dass die Gesamtzahl der verurteilten Straftäter in fünf Jahren 843 betrug, von denen 197 aus dem Nahen Osten und Nordafrika und 45 aus Afghanistan kamen.

Er gibt zu, dass die Zahl der gemeldeten Vergewaltigungen in Schweden viel höher ist, so dass keine Rückschlüsse auf die Rolle von Einwanderern bei sexuellen Angriffen gezogen werden können.

Das Programm zeigt, dass in Fällen, in denen das Opfer den Angreifer nicht kannte, der Anteil der im Ausland geborenen Straftäter mehr als 80 Prozent betrug.

Beide Führer der populistischen Schwedendemokraten und der Mitte-Rechts-Moderaten sagten als Reaktion auf den Bericht, dass Ausländer, die wegen Vergewaltigung verurteilt wurden, ausgewiesen werden sollten.

Die Frage bleibt jedoch, ob die Zahlen bei den gemeldeten Vergewaltigungen wesentlich höher wären, wenn man bedenkt, wie oft Vergewaltiger freigelassen wurden, die nicht verurteilt wurden? Auch, wenn Sie genauere Ergebnisse in Bezug auf die Einwanderung haben wollen, einschließlich fünf Jahren, als die syrische Krise erst vor ein paar Jahren war, scheint die Ergebnisse zu verfälschen.

Die Sozialdemokraten sind auf dem besten Weg, ihre besten Leistungen zu erzielen, selbst wenn sie sich im Wahlkampf befinden. Im Mai änderte Schweden seine Gesetze, um Sex ohne Zustimmungsvergewaltigung zu machen, während zuvor Gewalt bewiesen werden musste oder dass das Opfer in einem verletzlichen Zustand ausgebeutet wurde. Auch dies würde erklären, wie viele Fälle hinausgeworfen wurden und warum die Zahl der Verurteilten so gering ist.