Soros verbreitet FakeNews über die „hungernden Flüchtlinge“ in der Transitzone

Quelle: MTI

Alle Asylsuchenden, die sich in einer Transitzone aufhalten, können Pflegedienste in Anspruch nehmen und erhalten diese Dienste, teilte das Government Information Center am Freitag mit. Aktuelle Presseberichte über den Mangel an Dienstleistungen in Transitzonen basieren ausschließlich auf Lügen von „Soros-Organisationen“ und sind Teil der Bemühungen dieser Organisationen, Ungarn zu diskreditieren, heißt es in der Erklärung.

Der ungarische Staat gibt pro Jahr mehr als 700.000 Forint (2.160 EUR) für Dienstleistungen für Asylsuchende aus. Wenn ein Asylantrag abgelehnt wird, muss der betreffende Asylbewerber die Transitzone verlassen, sagten sie. Die Gesetze zur Betreuung von Asylbewerbern und deren Umsetzung haben sich in den letzten Tagen nicht geändert, fügte das Zentrum hinzu.

In der vergangenen Woche berichteten mehrere Nachrichtenportale, dass sich die ungarischen Behörden weigerten, einigen Asylsuchenden in den Transitzonen an der Südgrenze Ungarns Lebensmittel zu liefern. Am Donnerstag hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) auf Antrag des Helsinki-Komitees, einer Menschenrechtsgruppe, Ungarn angewiesen, abgelehnte Asylbewerber, die Beschwerde eingelegt haben und sich weiterhin in der Transitzone aufhalten, mit Lebensmitteln zu versorgen.