Der Wind dreht sich, EU-Politik vor dem Einsturz

Quelle: MTI

Die öffentliche Meinung in Europa dreht sich und die Menschen auf dem Kontinent „haben die Nase voll von der Brüsseler Zuwanderungspolitik“, sagte der Regierungssprecher am Montag gegenüber dem Nachrichtensender M1. Migration ist zu einer Frage der europäischen Demokratie geworden; Die Frage habe eine Kluft zwischen der linken Elite, die ihre „utopische“ pro-migration-Ideologie aufrecht erhält, und gewöhnlichen Bürgern mit entgegengesetzten Interessen geschaffen, sagte Zoltán Kovács dem Sender.

Eine Lösung für das Migrationsproblem müsse außerhalb Europas gefunden werden, fügte er hinzu. Wirtschaftsmigranten müssten in ihre Heimatländer zurückkehren. In Bezug auf die Gespräche des ungarischen Premierministers Viktor Orbán mit Matteo Salvini, dem stellvertretenden italienischen Ministerpräsidenten und späteren Parteichef der Liga in Mailand, sagte Kovács, die beiden Politiker würden die Erfahrungen ihrer Regierungen bei der Bekämpfung der Migration teilen.

Ungarn und Italien sind sich einig, dass illegale Einwanderer in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden müssen, sagte Kovács und stellte fest, dass über 90 Prozent der in Italien lebenden Migranten illegal in dieses Land eingereist seien. Maßnahmen zur Förderung der Migration führen zu nichts, sagte der Sprecher und betonte, dass die illegale Migration gestoppt werden müsse.