Schwangeres Mädchen (17) ließ sich mit Ausländern ein und wurde niedergestochen

Foto: ToNic-Pics / pixabay.com

Ein 17-jähriges deutsches Mädchen, das im fün­ften Monat schwanger war, wurde Opfer eines bru­talen Messerangriffs von vier Jungen mit Migrationshintergrund, berichtet die Boulevardzeitung Bild.

Am Donnerstag, dem 6. September, wurde die schwan­gere Jugendliche, die Marcella heißt, in ihrer Heimatstadt Duisburg Opfer eines Messerangriffs. Obwohl sie stark blutete, kon­nte sie entkom­men, indem sie die Bewohner eines nahe gele­ge­nen Hauses alarmierte.

Marcella sagt, sie sei am Donnerstag gegen 21 Uhr von ihrem Ex-Freund (16) in den Duisburger Stadtteil Friemersheim gelockt wor­den. Sein Vorwand: Er wollte mit ihr über die gescheit­erte Beziehung sprechen.

Vor unge­fähr zwei Jahren traf sie den 16-jähri­gen Schüler Rifai B über Freunde. Sie waren nah dran, waren aber nie ein Paar, sagt Marcella.

Vor fünf Monaten hat Marcella ihm mit­geteilt, dass sie von ihm schwanger ist. „Er schrieb mir, dass nie­mand wis­sen sollte, dass er der Vater ist. Er hat gedroht, mich und das Baby zu töten „, sagt Marcella. Sie ist sich sicher: „Er hat mich in eine Falle gelockt, wollte mich und mein Kind töten.“

Am 6. September nahm sie die Einladung ihres Ex-Freundes an und traf ihn zu einem Spaziergang. „Wir gin­gen ein paar Meter und er sagte, dass sein Vater ihn töten würde, wenn er von dem Kind erfahren würde. Plötzlich sind drei mask­ierte Männer mit Messern aus den Büschen gesprun­gen.“

Marcella ver­suchte wegzu­laufen. Aber die Täter stachen sie mehrmals, wodurch sie stark blutete. Das Mädchen ret­tete sich, indem sie in einen nahe gele­ge­nen Garten ging und die Hausbesitzer alarmierte.

Sie wurde ins Krankenhaus gebracht und brauchte mehrere Stiche. Infolgedessen kann Marcella noch nicht gehen. „Gott sei Dank ist meinem Kind nichts passiert“, sagt sie.

Rifai B. wurde am sel­ben Abend ver­haftet. Seine drei mut­maßlichen Komplizen (15–17) wur­den am näch­sten Tag gefasst.

Zwei der Festgenommenen haben deutsche und türkische Staatsbürgerschaft. Der 15-Jährige wurde im Irak geboren, hat aber die schwedis­che Staatsbürgerschaft. Sie sind alle wegen ver­suchten Mordes in Gewahrsam.

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!