Szijjártó: „Hysterie und Gefühle sind in den Verhandlungsgesprächen mit den USA fehl am Platz“

Quelle: MTI

Es ist an der Zeit, „Hysterie und übermäßige Emotionen“ aus den europäisch-amerikanischen Handelsgesprächen auszuschließen, sagte Außenminister Péter Szijjártó MTI telefonisch aus Innsbruck, wo er an einem inoffiziellen Treffen der Außenminister und Handelsminister der Europäischen Union teilnimmt.

Die Europäische Union habe einen schweren Fehler begangen, als sie in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Hysterie hervorrief, fügte er hinzu. Die EU habe zu viel Zeit damit verbracht, den US-Präsidenten nach seiner Wahl zu kritisieren, anstatt Wege der Zusammenarbeit zu entwickeln, sagte Szijjártó. „Die EU darf diesen Fehler nicht wiederholen. Sie sollte in ihren Handelsstreitigkeiten mit den USA lieber auf Hysterie und übermäßige Emotionen verzichten und auf gegenseitigem Respekt beruhen.

Es sollte damit beginnen, die Streitigkeiten beizulegen, weil das Scheitern einer Einigung der europäischen Wirtschaft, einschließlich der Mitgliedstaaten, schweren Schaden zufügen würde. Deshalb sollte eine weitere Eskalation der Spannungen vermieden werden „, fügte er hinzu.

Ungarn hat drei große Erwartungen in Bezug auf die Gespräche, sagte er. Erstens sollte es keine Investitionsbeschränkungen geben, da die USA der zweitgrößte Investor in Ungarn sind, mit 1.700 US-Firmen, die 105.000 Menschen beschäftigen, sagte er. „Es liegt daher im Interesse Budapests, dass keine Handelsbeschränkungen in Kraft treten sollten“, fügte er hinzu.

Zweitens dürfe es keine Hindernisse für die Zusammenarbeit zwischen der Autoindustrie der EU und der USA geben, sagte Szijjarto. „Dies liegt in unserem Interesse, denn die Produktion der ungarischen Automobilindustrie übersteigt 9.000 Milliarden Forint (28 Milliarden Euro). 92 Prozent ihrer Produkte werden exportiert, nicht zuletzt in die USA“, fügte er hinzu.

Schließlich sollten die Standards für Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit beibehalten und die sehr ernsten Standards für Lebensmittelsicherheit in Ungarn eingehalten werden, einschließlich des GVO-Verbots, das sogar durch das Grundgesetz bestätigt wurde, sagte der Minister. Am Rande des Treffens führte Szijjártó getrennte Gespräche mit den Wirtschaftsministern Rumäniens, Österreichs und Deutschlands über die Rationalisierung der Vorschriften für die Automobilindustrie.