Das Brugenland schließt zum Teil die Grenze zu Ungarn für Autofahrer

Quelle: MTI

Das Burgenland, das Ungarn am nächsten gelegene Bundesland Österreich, hat 35 seiner 60 Grenzübergänge zu Motorrädern und Automobilen geschlossen, berichtet Index auf heute.at. Sie sagen, dass die Grenze nicht wirklich geschlossen ist, jeder kann es zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen und sogar mit Pferden passieren.

Das Burgenland beschloss, seine Passagen zu schließen, weil sie den Verkehr auf häufigere Übergänge umleiten wollen. Der intensive Verkehr, der vor allem von den Pendlern aus Ungarn verursacht wurde, stört die Einheimischen, weshalb sie beschlossen haben, diese Straßen zu schließen.

Sie setzen entweder Betonblöcke oder eigene Schilder auf die Straßen, um die Anzahl der Autos in der Gegend zu regeln. Diese Regelung ist überhaupt kein neues Phänomen; allerdings verbieten Zeichen an dieser Stelle das Überschreiten der Grenzen. Diejenigen, die immer noch die Regel brechen, können sogar bestraft werden. Die Kosten dieser Strafe können 2180 Euro erreichen. In dem ursprünglichen Artikel wird erwähnt, dass die Wiener Regierung die Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien um sechs Monate bis Mai 2019 verlängert hat. Die Kontrolle wurde aufgrund der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 – vorübergehend über das Schengener Abkommen hinaus – erlassen.