Erneut spanische Exklave durch Schwarzafrikaner gestürmt

Screenshot

In der spanis­chen Exklave Melilla kam es neuer­lich wieder zu einem Zwischenfall am Grenzzaun. Insgesamt ver­suchten 300 gewalt­bere­ite Schwarzafrikaner die Grenze zu über­winden. Insgesamt 200 ille­galen Migranten gelang dies auch und sie überklet­terten den sechs Meter hohen Grenzzaun. Aktuell warten zehn­tausende Afrikaner im Umland von Mellila und der zweiten Exklave Cetua, um in die Europäische Union zu gelan­gen.  Jene, die sich trauen, den Grenzzaun zu stür­men, nen­nen sich selbst Generation Boza, was über­setzt Generation Sieg heißen soll.

Es han­delt sich dabei um zumeist junge männliche Migranten, die um jeden Preis nach Europa wollen, da sie sich dort Berufschancen aber auch Leistungen aus den Sozialtöpfen erwarten.

Weiterlesen: www.unzensuriert.at/content/0028048-Exklave-Melilla-200-Schwarzafrikaner-haben-Grenzzaun-gestuermt

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!