Ungarn: Bevölkerungsaustausch zwischen Kontinenten darf nicht gefördert werden

Quelle: MTI

Die ungarische Regierung lehnt den umfassenden Migrationspakt der Vereinten Nationen ab. Sie habe den Verhandlungstisch verlassen und werde ihre Umsetzung nicht für verbindlich erachten, sollte sie auf der Dezember-Sitzung der VN-Staats- und Regierungschefs in Marokko akzeptiert werden, sagte Außenminister Péter Szijjártó in einem Brief am Freitag. In seinem Brief an den Leiter der Generalversammlung der Vereinten Nationen, den Generalsekretär der Migrationsbehörde der Vereinten Nationen und andere Spitzenbeamte sagte Szijjártó, Ungarn unterstütze den „Bevölkerungsaustausch zwischen den Kontinenten“ nicht, da dies „Besorgnis erregend“ sei Parallelgesellschaften und eine erhöhte Bedrohung durch den Terrorismus “.

Neben Ungarn haben die USA und Österreich die Verhandlungen zu diesem Paket bereits aufgegeben, und die Tschechische Republik äußert sich zu diesem Thema, so das Schreiben des Ministers. Migration sollte „gestoppt und nicht organisiert“ werden, und es sollte Hilfe an der Wurzel des Problems bereitgestellt werden, damit die Menschen so nahe wie möglich an ihren Heimatländern leben und zum frühestmöglichen Zeitpunkt nach Hause zurückkehren können, heißt es in dem Brief.

Auf der UN-Generalversammlung im September in New York sagte Szijjártó, Ungarn beharrt darauf, dass die internationale Gemeinschaft die Souveränität der einzelnen Staaten sowie ihr Recht, die Sicherheit ihrer eigenen Völker zu priorisieren, respektiert. Er sagte, der Pakt der Vereinten Nationen unterstütze ausschließlich die Interessen und den Wohlstand von Migranten. Er sollte sich vielmehr mit den Grundrechten derjenigen befassen, die ihr Leben in Sicherheit und Frieden leben wollen, fügte er hinzu.