Fidesz nicht besorgt über möglichen Ausschluss aus der EPP

Quelle: MTI

Regierungssprecher Zoltán Kovács lehnte am Montag die Forderung ab, dass Ungarns regierender Fidesz aus der Europäischen Volkspartei ausgeschlossen werden soll, so die österreichische Nachrichtenagentur APA.

In einer Rede mit österreichischen Medien in Wien sagte Kovács, seine Partei sei nicht besorgt über solche Anrufe und, dass Fidesz angesichts seiner Unterstützung zu Hause das stärkste EPP-Mitglied sei. Kovács sagte, es habe auf dem Kongress der EVP in Helsinki letzte Woche nicht über die mögliche Ausweisung von Fidesz aus der politischen Familie gesprochen. „Das genaue Gegenteil war der Fall“, sagte der Regierungssprecher.

Er stellte fest, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán den deutschen Manfred Weber als Kandidat der EVP für den Präsidenten der Europäischen Kommission unterstützte. Auf dem Kongress setzte sich Fidesz für Lösungen des „gesunden Menschenverstandes“ ein und drückte seine Bereitschaft aus, seine Erfahrungen zu teilen, sagte Kovács.

Er sagte, der liberale Flügel der EVP, der Fidesz kritisiert hat und „die Abschiebung der Regierungspartei teilweise drängt“, würde an „unrealistischen Ansichten“ scheitern. In Bezug auf das mögliche Ergebnis des gegen Ungarn eingeleiteten Verfahrens nach Artikel 7 sagte Kovács, es sei ein „politisches, kein rechtliches Verfahren“. „Das Ganze ist eine Frage des politischen Geschmacks und daher eine Hexenjagd.“